Gesellschaft Politik Wissenschaft

Atlantiker-Tyrannei

„Gerry Condon, Präsident von Veterans For Peace, wurde am Mittwochabend blutverschmiert „zu Boden gebracht“, weil er versucht hatte, den Menschen in der venezolanischen Botschaft in Washington Essen zu bringen. Die Aktivisten im Gebäude, von denen einige mit Erlaubnis der venezolanischen Regierung seit Wochen in der Botschaft leben, schützen das Gelände vor Demonstranten, die den selbsternannten Präsidenten Juan Guaido unterstützen.

Mit der Zustimmung der Washingtoner Polizei und des Secret Service konnten die Demonstranten verhindern, dass Lebensmittel in die Botschaft gelangen. Am Mittwochabend wurde der Strom zum Gebäude unterbrochen. Ein Aktivist, der einen Laib Brot vor ein Fenster wirft, wurde Anfang dieser Woche wegen der Verwendung einer „Rakete“ verhaftet. Jetzt wurde Condon wegen des Werfens einer Gurke misshandelt und verhaftet. […] 

Sebastian Haffner verurteilt in seinem Tagebuch die, wie er es nennt, „schüchterne Unterwürfigkeit“, mit der das deutsche Volk auf ein 9/11-ähnliches Ereignis reagierte, die Anzündung des Reichstags am 27. Februar 1933.

Haffner findet es zutreffend, dass keiner seiner Bekannten „etwas Ungewöhnliches an der Tatsache bemerkt hat, als von da an das Telefon abgehört, die Briefe geöffnet und der Schreibtisch aufgebrochen werden kann“.

Aber für die feigen Politiker behält sich Haffner seine schärfste Verurteilung vor. Siehst du hier irgendwelche zeitgenössischen Parallelen?“

Den Artikel gibt es hier: „«Schlüsselfertige Tyrannei“ auf den Straßen von Washington

Da hier 9/11 erwähnt wird: „Die 9-11-Pentagon-Attacke

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.