Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Die 9-11-Pentagon-Attacke

Der „Krieg gegen den Terror“ beruht auf einer Lüge.

Wenn man eine Theorie wissenschaftlich widerlegen will, reicht es schon, zu zeigen, dass ein Teil dieser Theorie nicht stimmt. Dass die offizielle Theorie zu den Terror-Angriffen vom 11. September 2001 in den USA nicht stimmt, zeigte ein vor Ort befindlicher CNN-Journalist direkt nach dem angeblichen Einschlag eines Verkehrsflugzeuges im US-Verteidigungsministerium – Pentagon – live im Fernsehen. Denn am Einschlagsort war einfach kein Flugzeug zu finden.

Wenn die US-Regierung weiterhin behauptet, dort sei ein großes, von Al Qaida entführtes Flugzeug eingeschlagen, ist das darüber hinaus ein klarer Beleg für eine Inszenierung der 9-11-Angriffe (1). 9/11 diente der USA zum Lostreten des „Krieges gegen den Terror“ und damit verbunden der Etablierung umfangreicher Überwachungs- und Zensurmaßnahmen sowie zahlreicher Kriege und völkerrechtswidriger Einmischungen unterhalb der militärischen Schwelle. Bis heute wird „der 11. September“ als Rechtfertigung für zahlreiche illegale Aktionen in den USA und auf der ganzen Welt missbraucht.

Es gibt ein berühmtes Video von 9/11, welches selten oder besser gesagt nie im Fernsehen kommt: Ein Journalist des Fernsehsenders CNN namens Jamie McIntyre war am Tag der Terrorattacken des 11. Septembers 2001 in den USA am getroffenen Pentagon in Arlington im Einsatz und erklärte in einer America-Under-Attack-Liveschaltung, dass kein Flugzeug beziehungsweise Linienjet ins Pentagon geflogen sei, dass es für so etwas keine Anzeichen am Einschlasgort gäbe. Diesen hatte er selbst inspiziert.

Es seien keine Sektionen oder Teile eines Flugzeuges zu finden beziehungsweise es seien nur einige kleine Teile zu finden, die in die Hand passen. Die Vermutung liegt natürlich nahe, dass das Gebäude von einer Rakete, beispielsweise einer Cruise Missile, einem Marschflugkörper, getroffen wurde. Und dass das Abfeuern eines solchen Flugkörpers von Kräften innerhalb der US-Regierung selbst veranlasst wurde, denn die US-Regierung hält steif und fest an der Behauptung fest, dort in das kleine Loch am Pentagon sei ein Verkehrsflugzeug geschlüpft. Allerdings muss man nicht ermitteln, wie hier vorgegangen wurde und was da wirklich ein Loch gesprengt hat. Um die offizielle Theorie zu falsifizieren, reicht es, hier zu zeigen, dass kein Flugzeug eingeschlagen ist.

Ein CNN-Reporter, der vor Ort war, hat sich den Einschlagsort am Pentagon angeschaut und sagt direkt nach dem Treffer etwas komplett anderes als das, was die offiziellen Verlautbarungen bis heute behaupten. Hier das entsprechende Video bei Youtube sowie unterhalb des eingebundenen Videos ein Teil dessen, was der US-Journalist Jamie McIntyre seiner ihn interviewenden Kollegin im Studio sagt (2):

„There’s no evidence of a plane having crashed anywhere near the Pentagon. The only sign is the actual … a side of the building is crashed in and as I said, the only pieces left are … that you can see are … are small enough that you can pick up in your hand. There are no larger tail sections, wing sections, a fuselage. Nothing like that anywhere around …“

Man muss dazu sagen, dass das Einschlagsloch im Pentagon wesentlich kleiner ist, als die „dreieckige“ Lücke, die man bei der Breaking-News-Liveschaltung sieht (3-5). Tatsächlich ist die Rakete oder das „Flugzeug“ unten links eingeschlagen und die darüber liegenden Stockwerke dieser Sektion des Gebäudes sind dann hinuntergestürzt. Daher die keilförmige Lücke. Das kommt nicht von einem Flugzeugflügel, der das Gebäude durchschnitten hat. Man beachte übrigens auch die unversehrten Masten vor dem Gebäude. Hier das Ganze noch einmal in einem anderen Video (6):

Dass hier in diesem Artikel nur auf diesen einen Ort einer 9-11-Attacke eingegangen wird, bedeutet natürlich nicht, dass bei den anderen 9-11-Orten alles „stimmt“ beziehungsweise besser inszeniert wurde. Auch hier gibt es haarsträubende Fehler der Verschwörer. Bei dem angeblichen Absturz in Shanksville ist ebenfalls kein Flugzeug zu sehen und dass die drei eingestürzten WTC-Türme in New York, die von zwei Flugzeugen getroffen, mit viel Nachhelfen und nicht wegen Feuer – offizielle Theorie – umgefallen sind, sieht nicht nur ein Amateur relativ leicht, es wurde mittlerweile auch von einigen aufrechten Wissenschaftlern widerlegt (7-10). Dennoch reicht natürlich schon die Aufdeckung des gefälschten Pentagon-Angriffs, um die offizielle Theorie zu 9/11 zum Einsturz zu bringen. Die US-Regierung lügt.

Bild: 9-11-Einschlagstelle am Pentagon, Bildquelle: US Navy (4), Public Domain. Hier soll den offiziellen Angaben zu Folge links unten ein großes Verkehrsflugzeug eingeschlagen sein.

Bild: 9-11-Einschlagstelle am Pentagon, Bildquelle: US Air Force (5), Public Domain. Hier soll den amtlichen Angaben zu Folge ein Passagierflugzeug eingeschlagen sein.

Verweise

(1) http://blauerbote.com/2018/09/11/911-11-september-2001-superkurz-erklaert/
(2) https://www.youtube.com/watch?v=07Bn_CC_mrg
(3) https://www.ebay.com/itm/9-11-Arlington-Virginia-PENTAGON-Glossy-8×10-Photo-Firefighter-Poster-USA-Print-/192624622812
(4) https://es.wikipedia.org/wiki/Archivo:US_Navy_010911-N-3783H-009_Pentagon_damage,_Sept._11,_2001.jpg
(5) https://en.wikipedia.org/wiki/File:Aerial_view_of_the_Pentagon_during_rescue_operations_post-September_11_attack.JPEG
(6) https://www.youtube.com/watch?v=C02dE5VKeck
(7) https://kenfm.de/akademische-naivitaet-und-der-11-september
(8) https://www.rubikon.news/artikel/die-moderne-inquisition
(9) http://blauerbote.com/2018/01/16/der-911-fake-wissenschaftler-klaeren-auf/
(10) https://www.rubikon.news/artikel/politischer-sprengstoff

Zum Artikel

Dieser Beitrag ist die Rohfassung meines heute morgen im Rubikon-Magazin erschienenen Artikels. Ebenfalls im Rubikon ist gestern ein weiterer Beitrag zur 9/11-Thematik erschienen. Siehe dazu auch den folgenden Beitrag in vb’s weblog: „Interview mit dem Physiker und Mathematiker Dr. Ansgar Schneider im Rubikon zu 911: “Am 11. September 2001 sind alle drei Wolkenkratzer des World Trade Centers absichtlich zerstört worden.”„.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

4 Kommentare

  1. Die ersten Fotos zeigen ein Loch damals im Gebäude, was erst danach einstürzte. Es gab sogar eine Überwachungs Kamera, was eine Rakete zeigte oder Cruise missle

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.