Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

#unteilbar für Massenmorde an Ausländern

In der Hauptstadt Berlin findet wohl heute eine Veranstaltung statt, die mit dem Hashtag #unteilbar beworben wird und für eine Open Society demonstriert. Ich habe das nur am Rande mitbekommen, man kommt an dem Hashtag kaum vorbei. Für die Veranstaltung setzen sich Erstunterzeichner wie „Adopt a Revolution“, eine der Bundesregierung nahestehende NGO, die Geld für den Überfall auf Syrien sammelt (hunderttausende tote Syrer) und dieses den Terroristen um Al Qaida zufließen lässt. Ebenfalls beteiligt am Unteilbar-Aufruf ist ein Teilinstitut der Heinrich-Böll-Stiftung. Jener Stiftung also, die jeden Krieg unserer Regierung beziehungsweise von NATO und Co mit massiver Propaganda unterstützt und beispielsweise in der Ukraine mit Nazis zusammenarbeitet (und alles tut, um die stolzen Hakenkreuzträger der NATO reinzuwaschen). Alles natürlich verbunden mit der Ermordung von russischsprachigen „Untermenschen“ im Tausenderpack. Auch ein größerer Teil des Restes der Truppe dürfte Unterstützer des Überfalls fremder Länder (und der Ermordung seiner Einwohner) „aus humanitären Gründen“ oder „zu deren eigenem Schutz“ sein. Die Mehrheit dürfte auch Barack Obama voll geil finden, obwohl der eine Million Menschen umgebracht hat. Es ist schon bezeichnend, wenn bei solchen Veranstaltungen – wie zuletzt beispielsweise auch in Mannheim – nicht gegen Krieg (und andere Fluchtursachen) demonstriert wird. Die wahren Ursachen, warum Menschen ihre Heimat verlassen, kommt bei #unteilbar nicht zur Sprache. Da achtet man penibel darauf. Die Aufmerksamkeit wird davon weggelenkt. Letztlich muss man sich fragen, ob die Veranstaltung, die von vielen Menschen gutmütig unterstützt  wird, nicht im Wesentlichen ein Erfolg unserer westlichen Spin Doctors ist. Wenn dann noch Angela Merkels Außenminister Heiko Maas, der täglich hart an der Ermordung von Ausländern arbeitet und Terroristen, Kindermörder, Vergewaltiger, Nazis unterstützt und finanziert, die in unseren Opferländern schwerste Verbrechen an Menschen begehen, die unsere Heuchler an der Heimatfront einen Scheiß interessieren, sich für #unteilbar einsetzt, dann muss ich kotzen. Den Namen „Unteilbar“ für eine Aktion herzunehmen, die das Gegenteil tut, nämlich „die Linke“ spaltet, ist dann schon ganz normale Propagandataktik, hundertfach erprobt. Friedensbomber. Das war jetzt nur ein schneller Text am Samstagmorgen. Nageln Sie mich nicht darauf fest, denken Sie darüber nach.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

6 Kommentare

  1. Volle Zustimmung und 100% der Teilnehmer, die meinen, sie tuen etwas gutes, würden Ihren Text nicht verstehen.

  2. Wenn ich sehe, wie viele Menschen sich durch die hohlen Sprüche dieses heuchlerischen Demo-Aufrufs offenbar angesprochen gefühlt haben, kann ich wirklich auch nur noch kotzen. Mit dieser Menschheit ist kein Blumentopf mehr zu gewinnen.

    1. Ich bin da ganz bei Ihnen, doch wer dies offen ausspricht wird schon mal per se als Nazi tituliert. Da werden schon mal Kommentare gelöscht usw.
      Fragt sich, ob nicht ein Großteil der angeblichen 250.000 lieber Grönemeyer & Co. hören wollten und vielleicht gab es ja auch Freibier für alle.
      So gewinnt man Zustimmung und kann die Massenmanipulation steuern. Hat vor über 80 Jahren in diesem Land auch vortrefflich funktioniert, bis hin zur begeisterten Zustimmung für den totalen Krieg.
      Man muß nur die richtigen Parolen haben, dann läuft der deutsche Michel von ganz allein und wie geschmiert. Hinterher will er es dann nicht gewesen sein, denn Schuld haben bekanntlich immer die anderen und irgend eine Nase läßt sich dann schon finden, die es dann war.
      Derweil hat die Presse die Richtung gewechselt und war schon immer dafür oder dagegen, wie es gerade paßt, denn schließlich gilt es die Pressebarone und Baroninnen zu schützen, denn wess Brot ich eß, des Lied ich sing….

  3. es ist schon tragisch: #unteilbar, dabei sind sie schon geteilt, sie kapieren es nur nicht. Divide et impera in seiner perfiden Form. Die Leute müssten gegen die protestieren, die für die globalen Misstände verantwortlich sind, die dazu führen, dass Leute sich radikalisieren, Parteien wie die AfD überhaupt zulauf finden etc. Aber jene lachen sich ins Fäustchen… läuft gut für sie

  4. „Barack Obama … der eine Million Menschen umgebracht hat“: Das kann man inzwischen als amtliche Tatsache ansehen. Der neue US-Präsident hat es dem Sinne nach offen eingestanden.

    “The worst single mistake ever made in the history of our country: going into the Middle East, by President Bush. ( … ) Because we spent $7 trillion in the Middle East. ( … ) Seven trillion, and millions of lives — you know, ‘cause I like to count both sides. Millions of lives.” (Donald Trump, Hill TV)
    https://thehill.com/hilltv/rising/407398-trump-slams-bush-for-worst-single-mistake-in-us-history

    „There are a lot of killers. We’ve got a lot of killers. What do you think — our country’s so innocent. You think our country’s so innocent? ( … ) Well — take a look at what we’ve done too. We made a lot of mistakes. ( … ) A lot of mistakes, but a lot of people were killed. A lot of killers around, believe me.“
    Donald Trump, Super Bowl interview
    https://www.sbnation.com/2017/2/5/14516156/donald-trump-interview-transcript-bill-oreilly-super-bowl-2017

Kommentare sind geschlossen.