Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Deutsche Welle ruft zu Demonstration in Russland auf

Manchmal laufen einem in den Weiten des Internet ganz interessante Dinge über den Weg. Meine Aufmerksamkeit erregte ein russischsprachiger Tweet, den ich zwar mangels Russischkenntnissen nicht verstehen konnte, der aber erkennbar in Zusammenhang mit Botschaften der „öffentlich-rechtlichen“ Deutschen Welle bei Twitter stand und deshalb einer weiteren Nachforschung wert schien und es dann auch tatsächlich war. DW Russland rief nämlich zu einer Demo gegen die russische Regierung auf.

Per Google-Übersetzer lässt sich die russischsprachige Botschaft der Deutschen Welle wohl ausreichend gut auf Deutsch übersetzen: „DRINGEND Die Polizei blockierte die Vorbereitungen für die Aktion # Tag der Freien Kammern des Oppositionellen @ Ilya Yashin. Der Politiker ruft jedoch immer noch um 15:00 Uhr Leute zum Lermontow-Platz an. Um die Haft nicht zu provozieren, bittet Yashin darum, mit Blumen zu kommen, nicht mit Plakaten„.

Im russischen Original lautet der Deutsche-Welle-Tweet vom 24. Dezember 2017″СРОЧНО Полиция заблокировала подготовительные работы к акции #ДеньСвободныхВыборов оппозиционера @IlyaYashin. Однако политик все равно призывает людей прийти в 15:00 к Лермонтовскому скверу. Чтобы не провоцировать задержания, Яшин просит приходить с цветами, а не плакатами“.

Ob die Demonstration angemeldet war oder nicht, ist hier noch die Frage. Der russische Neonazi Nawalny beispielsweise provoziert in der Regel gerne, indem er unangemeldete Demonstrationen durchführt und sich dann gezielt vor laufenden westlichen Fernsehkameras von der Polizei verhaften lässt. Ilya Yashin ist Politiker der „Partei der Volksfreiheit“ und Mitorganisator der Aktion „Putin muss gehen“. Letzteres hört sich doch irgendwie fast wie „Merkel muss weg“ an. Dazu hat die Deutsche Welle übrigens auch etwas zu sagen:

„Die Sonne strahlt, die Ostsee funkelt. Als Merkel kommt, ist zunächst das nicht zu hören, was ihre Wahlkampfauftritte zuletzt immer begleitet hat: Ein wütender Chor aus ‚Hau ab!‘-Rufen, ‚Vaterlandsverräterin‘-Beschimpfungen und ‚Merkel muss weg!‘-Parolen. Doch kurz bevor sie das abgesperrte Terrain mit der Rede-Bühne erreicht, tönt es aus einer Ecke dann doch wieder wie gehabt – untermalt von Trillerpfeifen. Aber nicht so ohrenbetäubend wie zuletzt – und es gibt Gegenrufe wie ‚Nazis raus!‘.“.

2 Kommentare

  1. Weil Putin nicht freiwillig alles, sein Rußland an die Oligarchen oder Rotschild übergibt, ist nicht anderes zu erwarten, als das gegen ihn gehetzt und demonstriert wird. Das ist US- Taktik, die vor jedem Krieg anlief. Danach wurden die Demonstranten in den anzugreifenden Ländern unterstützt und mit Waffen reichlich versorgt. Damit nun endlich die US- Nato-Luftwaffen einen ausreichenden Grund hatten, die Länder anzugreifen, zu zerstören um denen die „Demokratie“ zu spenden. Auch das ist das Ziel der Rotschild- Kampfhunde um Rußland angreifen zu dürfen. Leider haben die „nützlichen“ US-Nato- Idioten immer noch die Hoffnung, das Putin, Rußland sich ergibt, statt die Waffen einzusetzen, welche die US- Propaganda z. B. Saddat angelogen hat, leider hat Putin/Rußland sie tatsächlich und wird sich wehren. Leider hat die Gier der US-Kampfhunde und ihrer Auftraggeber den Verstand gefressen.

  2. Ich hatte ein paar Jahre russisch und hätte es so übersetzt:

    DRINGEND, Polizei blockiert die Vorbereiterungen zu der Aktion #TagDerFreienWahlen des Oppositionellen @IlyaYashin. Der Politiker ruft trotzdem auf zum Lermontowskomsplatz um 15 Uhr zu kommen. Um verhaftungen vorzubeugen bittet er drum mit Blumen zu kommen, anstatt der Plakaten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.