Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

USA streicht Al Qaida von Terrorliste

Die syrische Al Qaida – auch unter den Namen Al-Nusra-Front oder Dschabhat Fata asch-Scham bekannt – hat sich wieder einmal umbenannt. Neuer Name der radikalislamistischen Terrorgruppe Al Qaida in Syrien: „Haiʾat Tahrir asch-Scham“ (HTS).  So einfach ist es manchmal, von einer westlichen Terrorliste zu kommen … Die US-Regierung „beobachtet“ nach eigener Aussage erst einmal … Whitney Webb berichtet am 22. Mai 2017 (hier in einem von Einar Schlereth auf Deutsch übersetzten Artikel): „Was liegt an einem Namen? USA streichen Syriens Al Qaida von der Terrorliste„.

Aber das Streichen von der Terrorliste der USA (und Kanadas) ging den zuständigen Behörden sicher leicht von der Hand, da die USA von Anfang an mit der Al Qaida in Syrien gegen die Assad-Regierung zusammengearbeitet hat beziehungsweise diese Terroristen als Bodentruppen gegen Syrien nutzt. Da war die Al Qaida ohnehin nur noch pro Forma auf der Terrorliste. Die Russen sind „begeistert“.

Abschließendes Zitat aus dem eingangs erwähnten Artikel von Webb: „Nachdem nun die al-Nusra offiziell von den westlichen Terrorlisten gestrichen wurde, können ausländische Regierungen, die gegen das Assad.-Regime sind, besonders die USA, völlig ungestört al-Qaida bezahlen und bewaffnen, wie es ihnen passt, womit sie das angebliche Ziel des Westens, nach Assad ein ”säkulares Syrien” zu schaffen, im besten Fall zu einer weit entfernten Möglichkeit machen.“.

Passend zum Thema ein Artikel von Michael Jabra Carley (Professor für Geschichte an der Universität Montreal, Kanada) in den Nachdenkseiten: “Wie die westliche Heuchelei die Welt noch gefährlicher macht“.

“[…] Die Rede von „unseren Gemäßigten“ ist eine Fiktion und ein Deckmantel der USA für ihre Unterstützung für Al-Qaida und deren verschiedene Verbündete, bei denen es sich weitgehend um ausländische Söldner handelt, die gegen die säkulare, legitime Regierung Syriens kämpfen. […]

Werden diese Heuchelei und diese Doppelstandards je ein Ende haben? Von Wilson bis Johnson und weiter bis Obama sind wir mit einem großen Haufen von Lügen überschüttet worden. Die US-amerikanische und westliche Version der Ereignisse in Syrien und anderswo ist bis auf die letzte Silbe falsch. Die „leuchtende Stadt auf dem Hügel“ ist ein Mythos. Das Bild eines düsteren Schlachthauses, das bis obenhin mit Opfern des US-amerikanischen und europäischen Neokolonialismus voll ist, würde die Realität wesentlich besser darstellen. Aber man braucht nicht darauf zu warten, dass irgendeine westliche Regierung sich dieses Schlachthaus einmal ansieht. „Kollateralschaden“ würden die USA sagen, „und ein Preis, der es wert war“. Mythen und Lügen überdecken die tatsächliche Außenpolitik der Vereinigten Staaten und ihrer Vasallen, aber das ist leider nichts Neues. Die dringliche Frage ist jetzt, ob die Bewohner der USA, Kanadas und Europas bereit sind, für eine Serie von Lügen, und zur Verteidigung der US-geführten Al-Qaida-Invasion Syriens, einen grundlosen Krieg mit Russland zu riskieren. Wir, und zwar wir alle, müssen uns hier rasch entscheiden, bevor es zu spät ist.”.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.