Technik Wirtschaft Wissenschaft

Erste Raketenlandung nach erfolgreicher Weltraummission

Der US-Firma SpaceX ist die erste erfolgreiche aufrechte Landung einer Rakete auf der Erde nach einer erfolgreichen (kommerziellen) Raumfahrtmission gelungen. Bereits vor etwas vier Wochen war es der us-amerikanischen Konkurrenzfirma Blue Origin erstmals gelungen, eine Rakete, die bis ins Weltall vorgedrungen war, wieder erfolgreich aufrecht landen zu lassen. Die Raketenlandungen gelten als Meilenstein für eine kostengünstige Raumfahrt, da man hofft, mit wiederverwendbaren, landenden Raketen weitaus billiger Reisen und Frachttransporte ins All anbieten zu können. Zu beiden Raketenstufenlandungen gibt es tolle Videos:

SpaceX-Raketenlandung, gestern

„Die Falcon-9-Rakete verließ am Montagabend (Ortszeit) den Weltraumbahnhof Cape Canaveral, wo sie nach etwa 20 Minuten wieder landete. […] Die 70 Meter hohe Rakete startete problemlos, im Orbit trennte sich ihre oberste Stufe ab. Sie setzte elf Kommunikationssatelliten von je etwa der Größe eines Kühlschranks im Weltraum aus. Die Trägerrakete flog ein Stück weiter und beschrieb dann in etwa die Bahn eines Kugelschreibers, der sich in der Luft um 180 Grad dreht. Auf dieser Kurve flog die Falcon-9-Rakete zurück nach Florida.“, schreibt Der Standard zu der erfolgreichen Mission der Firma des Milliardärs Elon Musk, SpaceX.

Blue-Origin-Raketenlandung, vor einem Monat

„Das private US-amerikanische Raumfahrtunternehmen Blue Origin gewinnt das Rennen um die wiederverwendbare Rakete: Mit der New Shepard hat die Firma von Amazon-Gründer Jeff Bezos einen Raumflugkörper entwickelt, der nach einem Ausflug in den suborbitalen Raum wieder sanft auf der Erde gelandet ist. Die Entwicklung der wiederverwendbaren Rakete ist damit aber noch lange nicht abgeschlossen.“ hieß es beim Magazin Wired zu der Raketenlandung vom 23.11.2015.

SpaceX konzentriert sich bei seinen Weltraumaktivitäten eher auf das Transportgeschäft, Satelliten, während Blue Origin mehr auf Weltraumreisen setzt.

Irgendwie erinnert die Sache mit den landenden Raketen an die britische Science-Fiction-Serie Dr. Who, in der auch in ferner Zukunft die Menschen ab und zu mit (landenden) Raketen unterwegs sind … 🙂

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

2 Kommentare

  1. Fasziniernde Technik!

    Aber wenn ich das richtg verstehe, kann nur die erste Stufe landen und wiederverwendet werden? Also ist – bei aller berechtigen Euphorie – die Meldung (die ja auch viele Medien verbreitet haben), daß „eine RAKETE“ nach dem Aussetzen von Satelliten wieder gelandet sei, stark übertrieben.

    Ich hatte mich schon gewundert, wie das gehen soll, da die Oberstufe zum Aussetzen von Satelliten doch eine Endgeschwindigkeit von üblicherweise 28.000km/h erreichen müßte, um etwa den ISS-Orbit in 400km Höhe zu erreichen. Da ist sie dann so weit weg vom Startplatz und so hoch und schnell (Hitzeentwicklung bei Wiedereintritt), daß an eine Landung nicht mehr zu denken ist.

    Der Ansatz ist aber gut! In der Unterstufe sind immerhin 9 Triebwerke, die nun mehrfach benutzt werden können.

    1. Ich denke, da ist noch Luft nach oben. Aber die billigeren Kosten sind schon Mal ein guter Schritt Richtung mehr Raumfahrt.

Kommentare sind geschlossen.