Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Schwere Kriegsverbrechen als neue Normalität

Propagandamarionetten: Deutsche Medien interessieren sich kaum für das Kundus-Kriegsverbrechen der USA und versuchen es so gut als möglich zu vertuschen. Der Postillon nimmt es wie gewöhnlich mit bitterem Schwarzen Humor: „USA gelingt wichtiger Schlag im Krieg gegen Ärzte ohne Grenzen„. Die USA macht eine 180-Grad-Wende und probiert eine neue Lüge ein neues – relativ schwachsinniges – Alibi aus, um die Weltöffentlichkeit umfassend zu verarschen informieren: „Der US-Luftangriff auf eine Klinik in Kundus mit 22 Toten wurde auf Bitten der afghanischen Sicherheitskräfte geflogen. Damit korrigieren die USA vorherige Angaben, wonach eigene Truppen unter Taliban-Beschuss gewesen waren.“ (Deutschlandfunk, „Angriff auf Klinik in Kundus. US-Militär: Afghanische Armee forderte Luftangriff an„). 

Mehr zu dem Thema hier bei Blauer Bote Magazin:
USA Today: USA gibt gezielten Angriff auf Krankenhaus in Kundus zu
Afghanische Regierung: US-Angriff auf Krankenhaus in Kundus war Absicht
USA zerbombt einziges funktionsfähiges Krankenhaus im Nordosten Afghanistans

UPDATE: Der Bundeswehr-nahe deutsche Militärblog „Augen geradeaus“ berichtet übrigens wesentlich sachlicher und kompetenter über dieses Thema und weitere Themen mit Militärbezug als so gut wie alle deutschen Qualitätsmedien. Auch zu Ukraine und Syrien beispielsweise oder zu anderen „fast vergessenen“ Auslandsaktivitäten der Bundeswehr (oder anderer Armeen) finden sich dort Artikel. Ein klare Leseempfehlung. Man muss natürlich nicht immer der gleichen Meinung sein. Gerade beim aktuellen Fall sieht man: Auch Militärs sehen den Angriff durch die US-Luftwaffe sehr kritisch.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.