Gesellschaft Medien Politik Wirtschaft Wissenschaft

Corona-Maßnahmen töten Millionen Afrikaner, Latinos und Asiaten

Die weltweite Nahrungsmittelknappheit wird real
„Der Leiter des UN-Welternährungsprogramms warnte wiederholt davor, dass wir bald mit «Hungersnöten biblischen Ausmaßes» konfrontiert werden. Seine Vorhersagen beginnen nun, Wirklichkeit zu werden. In einigen Teilen Afrikas gibt es bereits Unruhen wegen Nahrungsmittelknappheit, auch Asien beginnt zu leiden. Schwer betroffen ist vor allem Lateinamerika…“

Die toten Afrikaner

Coronakrise: Das Gleichschritt-Szenario der Rockefeller Stiftung wird in Westafrika erprobt

Afrika: Tod durch Ebola, Malaria, Thyphus wegen Corona-Lockdown

Und wieder hat Bill Gates ein indisches Baby getötet

Corona: 265 Wissenschaftler-Zitate und Experten-Stimmen

Frankfurter Rundschau: WHO am Tropf der Gates-Foundation

Der große Reset

Transnationaler Elitenfaschismus

Fallzahlen im freien Fall

Wie ist das eigentlich mit dem PCR-Test, Christian Drosten? Drosten im Interview:

„Allerdings muss man auch ganz klar feststellen: In dieser Region und vor allem in Saudi-Arabien wird momentan am intensivsten getestet.

Was ja an sich kein Fehler ist, oder?

Nun ja. Es ist eben so, dass es bisher eine klare Fall-Definition gab, also ein striktes Schema, das festlegte, welcher Patient als Mers-Fall gemeldet wurde. Dazu gehörte zum Beispiel, dass der Patient eine Lungenentzündung hat, bei der beide Lungenflügel betroffen sind. Als in Dschidda Ende März diesen Jahres aber plötzlich eine ganze Reihe von Mers-Fällen auftauchten, entschieden die dortigen Ärzte, alle Patienten und das komplette Krankenhauspersonal auf den Erreger zu testen. Und dazu wählten sie eine hochempfindliche Methode aus, die Polymerase-Kettenreaktion (PCR).

Klingt modern und zeitgemäß.

Ja, aber die Methode ist so empfindlich, dass sie ein einzelnes Erbmolekül dieses Virus nachweisen kann. Wenn ein solcher Erreger zum Beispiel bei einer Krankenschwester mal eben einen Tag lang über die Nasenschleimhaut huscht, ohne dass sie erkrankt oder sonst irgend etwas davon bemerkt, dann ist sie plötzlich ein Mers-Fall. Wo zuvor Todkranke gemeldet wurden, sind nun plötzlich milde Fälle und Menschen, die eigentlich kerngesund sind, in der Meldestatistik enthalten. Auch so ließe sich die Explosion der Fallzahlen in Saudi-Arabien erklären. Dazu kommt, dass die Medien vor Ort die Sache unglaublich hoch gekocht haben.

Sie meinen, dass die Medien einen Einfluss auf die Meldezahlen haben?

In der Region gibt es kaum noch ein anders Thema in den TV-Nachrichten oder Tageszeitungen. Und auch Ärzte in Krankenhäusern sind Konsumenten dieser Nachrichten. Die überlegen sich dann ebenfalls, dass sie mal ein Auge auf diese bisher auch in Saudi-Arabien sehr seltene Erkrankung werfen müssten. Die Medizin ist nicht frei von Modewellen.

142 Tote muss man aber doch ernst nehmen.

Unbedingt. Aber die 142 Todesfälle sind innerhalb von mehreren Jahren aufgetreten, sie kommen nicht alle aus dem jetzigen Ausbruch. Ich befürchte, dass der jetzige Anstieg eher der erhöhten Aufmerksamkeit geschuldet ist. Das ist hierzulande nicht anders. Berichten „Bild“ oder die Abendnachrichten über einen Ausbruch eines bestimmten Virus, steigt die Zahl der Laboruntersuchungen deutlich an. Einfach, weil auch Ärzte dann sensibilisiert sind und gezielt Ausschau halten nach den Erregern, über die berichtet wird.“

Ach so, na dann. Bill Gates so:

„Als Erstes haben wir die Bevölkerung. Die Welt hat heute 6,8 Milliarden Menschen. Das steigt auf etwa neun Milliarden an. Wenn wir bei neuen Impfstoffen, der Gesundheitsfürsorge und den Dienstleistungen im Bereich der reproduktiven Gesundheit wirklich großartige Arbeit leisten, könnten wir diese Zahl vielleicht um 10 oder 15 Prozent senken. Aber dort sehen wir einen Anstieg von etwa 1,3.“

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

Kommentar hinterlassen