Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Rechtsextremist Nawalny in Berlin

Während der Berliner Innensenator friedliebende, mehrheitlich linke Demonstranten in volksverhetzerischer Art als Nazis verleumdet und ihnen illegal die Grundrechte entziehen will, bewirtet Berlin in der Charité einen waschechten Rechtsradikalen, Holocaust-Fan, Judenhasser und billigen Propagandadarsteller: Nawalny. Hier ein Artikel vom 23. 2. 2016 zu Doppelstandards in den deutschen Medien, mit Nawalny:

Definiere: Doppelstandards

Heute: Propaganda bei Zeit Online

guantanamo_nawalny_rot

Zwei heute innerhalb weniger Minuten aufeinanderfolgende Artikel im Politikteil von Zeit Online: Der arme, heldenhafte „Kremlkritiker Nawalny“ (TM) aka „Blogger“ wird ganz mies behandelt. Menschenrechtsskandal. Unterdessen versucht Friedensnobelpreisträger Barack Obama heldenhaft und verzweifelt – ein letzter Versuch – das (sein) Folterlager Guantanamo Bay zu schließen … Mir kommen die Tränen.

Zeit Online zu Nawalny: „Russland: Menschenrechtsgerichtshof rügt Urteil gegen Kreml-Gegner. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte nennt die Verurteilung von Alexej Nawalny politisch motiviert. Russland müsse dem Blogger Schmerzensgeld zahlen.“.

Zeit Online zu Guantanamo: „US-Militärstützpunkt : Obama plant das Aus für Guantanamo. Der US-Präsident hat einen letzten Versuch zur Schließung des Lagers Guantanamo gestartet. Die Gefangenen sollen in Drittländer und in ein US-Gefängnis verlegt werden.“.


Nachtrag: Hier noch eine Programmbeschwerde vom 3. 1. 2015:

Programmbeschwerde gegen ARD wegen Propaganda zu angeblichem Kreml-Kritiker Nawalny

Die Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien erhebt Programmbeschwerde bei der ARD (speziell beim NDR, Norddeutscher Rundfunk) „wegen Desinformation und Unterdrückung wesentlicher Informationen im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die Urteile im Unterschlagungs-Prozess gegen die Brüder Nawalny“. In der Programmbeschwerde kommen einige interessante Fakten zu dem im Westen als „guter Oppositioneller“ gefeierten Alexej Nawalny zur Sprache. Nur ein Beispiel: „Laut Bundeszentrale für politische Bildung ist der Teilnehmer des Yale World Fellows Programms Nawalny ‚ein radikaler russischer Nationalist‘, der als Aktivist der Bewegung Narod (Nationale russische Befreiungsbewegung) rassistische Ausfälle gegen Kaukasier zu verantworten hat.“.

Folgerichtig schreibt die Publikumskonferenz in der Programmbeschwerde: „Wir sehen im Weglassen wichtiger Informationen einen Verstoß gegen die Wahrheitspflicht und eine Täuschung des Publikums, sowie in der einseitigen und tendenziösen Berichterstattung im Unterschlagungsprozess Nawalny grobe Verstöße gegen die Grundsätze der Objektivität und Unparteilichkeit. Der explizite Auftrag, die freie individuelle und öffentliche Meinungsbildung des Publikums zu fördern, wird mit dieser Art Informationspolitik verfehlt.“.

Die komplette Programmbeschwerde: ARD – Desinformation und Unterdrückung wesentlicher Informationen im Nawalny-Prozess

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen