Gesellschaft Politik Wissenschaft

Die blutigen Tage von Genua

G-8-Gipfel in Genua, Italien. Eine Dokumentation: „Gipfelstürmer – Die blutigen Tage von Genua“.  Ähnlichkeiten zum G-20-Gipfel in Hamburg sind sicher nur rein zufällig… 

„Hunderte zum Teil Schwerverletzte wurden mit gebrochenen Rippen, Beinen und Armen in Krankenhäuser eingeliefert. Gleichzeitig — so erzählen Zeugen — hätten Polizisten mit faschistischen Liedern und mit Hymnen auf Mussolini ihre „Siege“ gefeiert. Doch der öffentlichen Ordnung hat das rabiate Vorgehen der Polizei wenig genützt. Im Gegenteil: Rund 800 Schwarzvermummte konnten in Banken ungestört Feuer legen, Supermärkte plündern oder Autos anzünden. Die Gewalttäter, eine Mischung aus Skins, Hooligans, Neonazis und professionellen Randalierern, zogen drei Tage lang brandstiftend durch Genua und nahmen quasi unter den Augen der Polizei — manche sagen, mit ihrer stillen Duldung — die Stadt auseinander.“

Gefunden via „Widerstand, aber wie? Die gezielte neoliberale Zerschlagung sozialer Bewegungen„. „Mehr noch: Lassen sich auf einer Demonstration potentielle „Störer“ ausmachen, gerät die ganze Idee, sämtliche Kritik, in den Hintergrund. Wenn es diese Störer womöglich nicht gibt (was unwahrscheinlich ist, da komplexe Themen unterschiedliche Zielgruppen ansprechen), werden sie eben hingefahren. Und wer sich das nicht vorstellen kann oder dem gar widerspricht, der ist – und damit sind wir wieder beim oben angesprochenen Thema angekommen – ein Verschwörungstheoretiker. Dabei ist es längst kein Geheimnis mehr, dass staatliche Provokateure in bestimmten Situationen eingesetzt werden.“

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

2 Kommentare

  1. Ich habe auch eine Reportage dazu gesehen, darin ist vom Hubschrauber gefilmt worden, das gewisse Rädelsführer offensichtlich Absprachen mit der Polizei tätigen bzw. durch ihre Reihen gelassen wurden.
    Was ist denn aus den Ermittlungen zu G20 in Hamburg geworden? Was war denn nun genau am Schulterblatt los? Wieso könnte der Mob ungehindert die Autos anzünden und kein Polizist weit und breit? Waren da ausnahmeweise keine V Leute involviert? Ist klar, wir brauchen mehr Polizei, Bepo (früher in der DDR hieß das Knüppelgarde) komisch diese Truppen kommen nur bei Stuttgart 21oder bei G20 bei den normalen Demonstranten zum Einsatz…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.