Gesellschaft Politik Wirtschaft Wissenschaft

Hamburger Polizei arbeitet nach eigenen Angaben bei G20 mit gezielten Rechtsbrüchen

Kriminalität: Die Polizei Hamburg begeht beim aktuellen G20-Gipfel gezielte Rechtsbrüche, gibt das auch noch via Pressestelle bei Twitter offen zu und verhöhnt dabei die Opfer der illegalen Aktionen, also die betroffenen Anti-G20-Demonstranten, sie könnten ja danach dagegen vor Gericht klagen.

6 Kommentare

  1. Zur Eskalation rund um die Welcome-to-Hell-Demo:

    Demonstrationszug zerschlagen – welcome to Germany!
    Wenn vermummte Polizeikräfte die Vermummung als Grund für die Zerschlagung einer Demonstration nutzen. https://www.rubikon.news/artikel/demonstrationszug-zerschlagen-welcome-in-germany

    Hamburg: Eskalation bei „Welcome to hell“-Demo https://www.heise.de/tp/features/Hamburg-Eskalation-bei-Welcome-to-hell-Demo-3766711.html

    Hinweise des Tages http://www.nachdenkseiten.de/?p=39080#h01 „Anmerkung Jens Berger: Wer den Livestream von Reuters verfolgt hat, kann eigentlich zu keinem anderen Eindruck als die Reporter des NDR kommen. Es sah vielmehr ganz danach aus, als habe die Polizei mit Vorsatz und gezielt eine Eskalation provoziert. Wären türkische oder russische Sicherheitskräfte so vorgegangen, hätte es dazu sicher schon unzählige erhobene Zeigefinger aus den Reihen der Politik gegeben. Warten wir mal ab, ob und welche politischen Folgen die skandalöse Strategie der Hamburger Behörden beim G-20-Gipfel haben wird. […] Anmerkung Jens Berger: Im aufgezeichneten Live-Stream kann man bei Minute 58 selbst verfolgen, wie die Situation eskalierte. Die Aufnahmen stützen die Version, die übereinstimmend von zahlreichen Journalisten und Demonstrationsteilnehmern berichtet wird.“

  2. Vermummte Polizisten, fallen die eigentlich nicht unter das Vermummungsverbot, greifen permanent friedliche Demonstranten an!
    Hier geht nicht alle Gewalt vom Volke aus, hier geht alle Gewalt von prügelnden Polizisten aus! Die Bürgerrechte werden ausser Kraft gesetzt! Und das, weil Politiker sich nicht mehr vor „ihrem Volk“ rechtfertigen müssen, weil sie sich von massenhaften Polizeischlägertruppen beschützen lassen müssen (gegen „ihr Volk“), weil sie in einer anderen Welt leben! Die korrupte Bande muss nicht um ihr Einkommen fürchten.
    G20 ist eine Politveranstaltung gegen die Völker der Welt zugunsten von korrupten Politikern und bestimmenden Banken und Konzernen!
    Und „unsere“ Medien feiern prügelnde Bullen und hetzen gegen fast jeden Demonstranten! Vielleicht sollten sie sich auch mal das im Regierungssinne lügende „Magazin“ „Der Spiegel“ vornehmen?! Und N24 bzw ARD/ZDF gleich mit!

    1. Wie inzwischen bekannt, wurde „Der Spiegel/Spon“ von einer extra Hundertschaft der Polizei geschützt! Regierungstreue Medien erhalten eben einen Sonderschutz! Andererseits wurde durch das BKA mehreren Journalisten die Akkreditierung entzogen! Ist doch interessant.

  3. „Gewalt -egal von wem- muß sofort im Keim erstickt werden.“ Innenmin. DeMaizaire
    Die Gewalt der Bullizei oder gar die der Gipfelteilnehmer war wohl nicht gemeint. Im übrigen sieht die Auflösung der Welcome2Hell-Demo wie ein Bilderbucheinsatz für Dikdatur-verteidigungs-schulungen aus.

  4. Nach der Meinung unserer „Volksvertreter“ kann Gewalt doch nur von bösen Reichsbürgern und bösen Rechten ausgehen. Deswegen müssen sie ja auch entwaffnet und strafverfolgt werden. Da aber in unseren Medien nur „Gutmenschen“ anzutreffen sind, müssen ja Polizisten die Bösen gewesen sein, wenn schon keine Reichsbürger oder böse Nazis/Rechte als Böse beteiligt waren. Es ist wie bei jeder Feindpropaganda. Wenn schon kein Feind existiert, wird er kreiert und zwangsläufig sind immer die Anderen die Bösen.

Kommentare sind geschlossen.