Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Amnesty International verspielt seine Glaubwürdigkeit

AI (Amnesty International) aus London steht bei vielen Kritikern schon lange in dem Ruf, tendenziell Menschenrechtsverletzungen so anzuprangern, wie es Großbritannien und den USA in die Karten spielt, genoß aber trotz allem einen eingermaßen guten bis sehr guten Ruf. Der aber könnte jetzt mit dem Syrien-Konflikt massiv schaden nehmen. Denn nach Medienberichten („Amnesty wirft Russland Kriegsverbrechen in Syrien vor„) macht sich die Londoner Menschenrechtsorganisation gerade obskure Propagandameldungen des Westens und einiger syrischer Interessengruppen zu eigen, nach denen Russland in den letzten drei Monaten nicht so sehr Islamisten, sondern vor allem Krankenhäuser und weitere zivile Gebäude und Plätze unter Beschuss genommen habe:

„Wohnhäuser, eine Moschee, ein belebter Markt und Kliniken seien bombardiert worden. Russland lehnte eine Stellungnahme ab. Das Land hatte wiederholt bestritten, Zivilisten ins Visier zu nehmen.“, wird AI in einer Meldung der britischen Nachrichtenagentur Reuters wiedergegeben. Vor Wochen wurde – freilich ohne Beweise – von interessierten Kreisen behauptet, Russland, das seit Ende September eines der vielen Länder ist, die in Syrien Luftangriffe fliegen, würde gezielt belebte Marktplätze und Krankenhäuser bombardieren. Russland greift auf Seiten der syrischen Regierung in den Krieg ein und begeht sofort massiv schwerste Kriegsverbrechen, bombardiert erst einmal gezielt Zivilisten, noch dazu gefühlt alle Hospitäler des Landes? Sorry, aber so einen Schwachsinn glaubt doch kein normaler Mensch. Das ergibt nicht den geringsten Sinn. Es ergäbe nicht einmal Sinn, wenn Putin der Teufel persönlich wäre.

Wenn Amnesty International sich zu solchen Meldungen genötigt fühlt, dann kann es so langsam gleich schließen. Diese Menschenrechtsorganisation ist erledigt, dem „Krieg gegen den Terror“ geopfert. Die Spin Doctors der Kriegstreiber waren erfolgreich. Sie haben AI nicht bekämpft, sondern sich die Organisation zu eigen gemacht. Was für eine Schande.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

3 Kommentare

  1. AI beruft sich bei Ihren Kritiken hauptsächlich auf Hörensagen.
    Aus diesem Grund wurde schon beim zweiten Golfkrieg die Brutkastenlüge von AI als Tatsache weiter verbreitet.
    Auch jetzt stellt sich wieder die Frage, wie glaubwürdig die Augenzeugenaussagen tatsächlich sind.
    Bei der “Streubombenmunition” handelt es sich um so genannte Punktzielmunition, welche auch nicht geächtet ist:
    “Ausnahmen gelten für sogenannte Punktzielmunition: Streumunitionsarten, die über Selbstzerstörung bzw. begrenzte Wirkungsdauer (z. B. Trägersysteme mit der Panzerabwehrmine DM 1274 AT2) verfügen, fallen nicht unter das Verbot.”
    Die von Russland verwendete Streubombe (gemäß Vorwürfen und Bildern) ist die RBK-500-SPBE-D, welche genau unter diese Kategorie fällt. Sie ist zum punktuellen zerstören von feindlichen Fahrzeugen konzipiert.
    Das hat nichts mit den Bombenteppichen zu tun, welche man bei dem Begriff “Streubomben” im Kopf hat.
    Diese Munitionsart wird übrigens auch von der Bundeswehr verwendet.
    Aber “Die Bösen Russen setzen Streubomben ein” klingt ja so schön reißerisch…
    Und die völlig schwachsinnige Behauptung “Russland und Assad bekämpfen gezielt die Zivilbevölkerung” soll mir mal einer erklären.
    Aus welchem Grund sollten die das tun? Das hätte aus strategischer und taktischer Sicht absolut keinen Sinn.
    Aus taktischer Sicht ist es dämlich anstatt auf die bewaffneten und gefährlichen Islamisten die eigene Feuerkraft für ungefährliche Zivilisten zu verschwenden.
    Aus strategischer Sicht macht es keinen Sinn, da eine Demoralisierung der Bevölkerung keine Schwächung der Islamisten bewirken würde (die Zivilbevölkerung hat für die Islamisten keinerlei Nutzen, da selbst die Waffen durch das Ausland geliefert werden und nicht in den besetzten Gebieten produziert werden), eher das Gegenteil, da sich dann Teile der Zivilbevölkerung dem Kampf gegen Assad anschließen würden, wenn diese merken, dass sie gezielt von Assad angegriffen werden.

  2. Ich habe beim ND folgendes geschrieben (den ersten Beitrag bevor ich den Blauen Boten gelesen habe):

    antares56 / 23. Dez 2015 11:53

    Immer der gleiche Schwachsinn…

    „Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatte am Dienstag mitgeteilt…“

    Lächerlich! Wie lange will das ND noch auf die Lügen dieses einen verwirrten Mannes hereinfallen? Der ist einfach nur ein übler Hetzer im Sinne des „Westens“ und bezieht von dort auch seine Einkünfte. RT hatte diesen Schmierenkomödianten mal besucht – den Bericht sucht man beim ND vergebens!

    Und für Amnesty sind alle russischen Bomben gegen Zivilisten gerichtet – über die Bomben der US-Truppen und deren Freunde wird erst gar nicht berichtet, denn die greifen ja u.a. nur das syrische Militär an. Israelische Bomben und Raketen auf die Vorstädte von Damaskus finden natürlich auch keine Erwähnung, obwohl dabei immer syrische Zivilisten ermordet werden!
    Erstaunlicherweise drangen Bomben der russischen Luftwaffe und der Kampf der Kurden und der syrischen Armee Daesh und Co. immer weiter zurück – kann man von den US-geführten Bombadierungen nicht behaupten, man fragt sich oft sogar wohin die eigentlich ihre Bomben schmeissen? Vielleicht auf die im Amnesty-Bericht erwähnten Ortschaften?
    antares56 / 23. Dez 2015 14:07

    Re: Immer der gleiche Schwachsinn…

    Siehe auch:

    blauerbote.com/2015/12/23/amnesty-international-verspielt-sein-glaubwuerdigkeit/

  3. Amnesty International ist genau wie „Human Right Watch“ eine im wesentlichen von George Soros finanzierte Organisation und in dessen dubiose Machenschaften eingespannt.

    George Soros, gebürtig Gregory Schwartz, seineszeichens krimineller Großspekulant und Großmeister von bunten Revolutionen, Umstürzen und Bürgerkriegen aller Art hat Millionen von Menschenleben auf dem Gewissen.

Kommentare sind geschlossen.