Politik

US-Soldat Bradley Manning berichtet über Mißhandlungen in der Haft

Bei einer Anhörung berichtete der US-Soldat Bradley Manning erstmals selbst über die grausamen und unmenschlichen Haftbedingungen während seiner Militärhaft in Kuwait und den USA. Ihm wird vom US-Militär vorgeworfen, tausende, teilweise geheime Daten an die Enthüllungsplattform Wikileaks weitergegeben zu haben.

Manning berichtet beispielsweise davon, wie er jede Nacht geweckt wurde und nackt im Gang stehen mußte, während seine Gefängniswärter seine Zelle untersuchten. Internationale Organisationen wie Amnesty International sehen seine Haftbedingungen längst als Folter an.

Bradley Manning war inhaftiert worden, nachdem er Informationen an Wikileaks weitergegeben hatte. Unter diesen Daten war auch ein Video, auf dem zu sehen ist, wie US-Soldaten aus purem Zeitvertreib unbewaffnete Iraker ermorden. Was zivilisierte Menschen als einen Aufstand des Gewissens sehen, möchte die US-Regierung beziehungsweise das US-Militär mit einer jahrelangen Haftstrafe ahnden.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern