Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Massenvernichtungswaffen im Irak 16 Jahre später

Die erschreckende Zunahme der Narrative des Zombie-Staats

„Nein, die Lektion, die sie gelernt haben, lautet: Niemals zugeben, dass sie gelogen haben, niemals zugeben, dass sie falsch lagen. Sie sehen die geisterhafte, wachsartige Visage von Tony Blair umherwandern, stinkreich, aber weniger beliebt als eine Epstein-Geburtstagsfeier, und sie erkennen, dass es keine gute Berufswahl ist, weithin als lügender Massenmörder anerkannt zu werden. Sie haben gelernt, dass der Fehler darin besteht, dass das Establishment die Lügen jemals zugeben muss. […] 

Die Geheimdienst-Klitsche Bellingcat würde einige Fotos von großen Raketen veröffentlichen, die in den Sand gelegt wurden. Die Washington Post, der Guardian, die New York Times, die BBC und CNN würden diese Bilder neu veröffentlichen und verstärken und die offiziellen Erklärungen von Regierungssprechern kopieren und einfügen. Robert Fisk würde an den Tatort kommen und einige Augenzeugen interviewen, die gesehen haben wie die Raketen platziert wurden, und er würde als seniler alter Mann verspottet werden. Seymour Hersh und Peter Hitchens würden Whistleblowers interviewen und von ihren Kollegen gemieden und im Äther nicht zugelassen werden. Blogger wie ich würden als verrückte Verschwörungstheoretiker oder bezahlte russische Agenten verspottet werden, wenn wir die Bellingcat-„Beweise“ in Zweifel ziehen. Wikipedia würde rücksichtslos jede alternative Erzählung als aus unzuverlässigen Quellen stammend verwerfen. Die Integrity Initiative, die 77. Brigade, das GCHQ und ihre US-amerikanischen Pendants würden das Narrativ „Irakische Massenvernichtungswaffen gefunden“ über die sozialen Medien verbreiten. Mad Ben Nimmo vom Atlantic Council würde in seiner Rolle als Facebook Hexenaufspürer-General überall abweichende Berichte verbieten.

Möchte jemand ernsthaft bestreiten, dass die Abwesenheit irakischer Massenvernichtungswaffen heute, 16 Jahre später, so gehandhabt werden würde?“

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.