Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Syrien, Krieg und Propaganda

Das Magazin Rubikon hat heute einen neuen Artikel von mir zum Themenbereich „Chemiewaffen und Fassbomben im Syrienkrieg“ veröffentlicht. Zufälligerweise erschienen am gleichen Tag noch weitere interessante Texte zu Krieg, Zensur und Propaganda, auf die ich hier hinweisen möchte. 

Die finale Zensur. Das Fenster zur Wirklichkeit schließt sich bereits. „Wir können uns kaum daran erinnern, wie es war, als es das Internet noch nicht gab. Dank dieses Fensters zu einer neuen Wirklichkeit, konnten immer mehr Menschen die Propaganda des Establishments durchschauen. Als Blogs und alternative Seiten noch keine große Reichweite hatten, wurden sie als ungefährliche Beweise für „Meinungsfreiheit“ akzeptiert. Doch seitdem sie immer mehr Zulauf erhalten, tobt der Kampf gegen die alternativen Informationsanbieter im Internet. Zunächst mit Verleumdung und inzwischen auch immer stärker mit Zensur, natürlich nur zum Besten der Bevölkerung, damit wir nicht auf falsche Ideen kommen.“

Krieg entlang der Bruchlinien. Die machtpolitische Instrumentalisierung religiöser Ideen soll das gesellschaftliche Mosaik Syriens zerstören. „Schon im Oktober 2011 hat der syrische Präsident Bashar al Assad in einem Interview mit dem Londoner „Telegraph“ vor einem Flächenbrand im Mittleren Osten gewarnt. Ein Krieg gegen Syrien könne ein „neues Afghanistan“ zur Folge haben, sagte Assad dem Reporter Andrew Gilligan in Damaskus (1). Syrien liege an einer Bruchlinie und jeder — militärische — Eingriff in dem Land werde „ein Erdbeben auslösen“, so Assad. Syrien sei mit Ägypten, Tunesien oder dem Jemen nicht zu vergleichen, wo zu Beginn des Jahres 2011 Massenproteste Regierungswechsel ausgelöst hatten. „Jedes Problem in Syrien wird die ganze Region verbrennen.““

Kriegsminister in der Friedensfalle. Ein Waffenstillstand kommt für die Kriegstreiber in den Rüstungsministerien nicht infrage! „Am 14. November trat der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman von seinem Amt zurück. Seit Sonntag, den 11. November, hatte die Hamas mehrere hunderte Raketen aus Stellungen im Gaza-Streifen zusammen mit weiteren bewaffneten Gruppen auf südisraelisches Gebiet abgefeuert. Israel reagierte auf die Angriffe mit Luftangriffen auf den Gaza-Streifen. Nach diesen schlimmsten Kämpfen seit 2014 hat die Hamas einen Waffenstillstand ausgerufen. Und zum großen Entsetzen Liebermans befahl die israelische Regierung daraufhin den israelischen Streitkräften, die Kampfhandlungen ebenfalls einzustellen. Kriegsminister, die keine Kriege führen können, sind eigentlich Bullshit.“

Die Menschenrechtsindustrie. Die sogenannten Werte des Westens sind pure Heuchelei. Exklusivabdruck aus „Die Menschenrechtsindustrie im humanitären Angriffskrieg“. „Wer glaubt, es gäbe inzwischen allgemein anerkannte, universale und weltweit geltende Menschenrechte, der irrt gewaltig. Und es sind nicht die bösen Diktatoren dieser Welt, die sich dem verweigern, sondern die mächtigsten Länder der Welt. In seinem Buch „Menschenrechtsdiskurse in China und den USA“ (1) beschreibt Frédéric Krumbein die Einschränkungen und Unterschiede in der Auslegung von Menschenrechten in den beiden wichtigsten Staaten der Welt. Ein Interview.“

Die Lügen der Macht. Der Westen setzt vorgetäuschte Einsätze mit chemischen Kampfstoffen und Fassbomben als Propagandawaffen im Krieg gegen Syrien ein. „Die Propaganda zu vermeintlich von der Regierung im Syrienkrieg eingesetzten Chemiewaffen sowie zu der vorgeblichen Horrorwaffe „Fassbombe“ läuft auf Hochtouren. Der Autor liefert eindeutige Beispiele dafür, dass diese Behauptungen, die vor allem von den USA erhoben werden, nicht stimmen. Und er nennt die schlimmsten Propagandalügen beim Namen.“

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.