English Gesellschaft Internet Medien Politik Wissenschaft

Wikipedia and Propaganda

Medium: „Wikipedia Is An Establishment Psyop„:

„(…) Until recently I haven’t been closely following the controversy between Wikipedia and popular anti-imperialist activists like John Pilger, George Galloway, Craig Murray, Neil Clark, Media Lens, Tim Hayward and Piers Robinson. Wikipedia has always been biased in favor of mainstream CNN/CIA narratives, but until recently I hadn’t seen much evidence that this was due to anything other than the fact that Wikipedia is a crowdsourced project and most people believe establishment-friendly narratives. That all changed when I read this article by Craig Murray, which is primarily what I’m interested in directing people’s attention to here. 

The article, and this one which prompted it by Five Filters, are definitely worth reading in their entirety, because their contents are jaw-dropping. In short there is an account which has been making edits to Wikipedia entries for many years called Philip Cross. In the last five years this account’s operator has not taken a single day off–no weekends, holidays, nothing–and according to their time log they work extremely long hours adhering to a very strict, clockwork schedule of edits throughout the day as an ostensibly unpaid volunteer.

This is bizarre enough, but the fact that this account is undeniably focusing with malicious intent on anti-imperialist activists who question establishment narratives and the fact that its behavior is being aggressively defended by Wikipedia founder Jimmy Wales means that there’s some serious fuckery afoot.

“Philip Cross”, whoever or whatever that is, is absolutely head-over-heels for depraved Blairite war whore Oliver Kamm, whom Cross mentioned as a voice of authority no fewer than twelve times in an entry about the media analysis duo known collectively as Media Lens. Cross harbors a special hatred for British politician and broadcaster George Galloway, who opposed the Iraq invasion as aggressively as Oliver Kamm cheered for it, and on whose Wikipedia entry Cross has made an astonishing 1,800 edits. (…)“

See also: „Der englischsprachigen Wikipedia geht es nicht anders als der deutschen – sie wird in politischen Artikeln manipuliert

And: „More About Wikipedia’s Corruption“

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

3 Kommentare

  1. Großartig, dass das nun im englischsprachige Raum endlich auch ein Thema zu werden scheint. Nach den beiden Dokus von Markus Fiedler („Die dunkle Seite von Wikipedia“ und „Zensur“) ist es erschreckend zu sehen, wie neoliberal-faschistische Aktivisten (folgt man Prof. Mausfeld, trennt Faschismus und Neoliberalismus nicht wirklich viel – nur Rassismus, den aber die Antiweißen und hierzulande die Antideutschen einbringen) die Deutungshoheit darüber erlangte, was noch diskutiert werden darf und wie bzw. wer denunziert und kaltgestellt wird (Daniele Ganser bspw.). Erschreckend auch, was der Gründer von Wikipedia in einer ehem. Sowjet-Republik in dieser Weise abzieht.

    In Deutschland bin ich besonders schockiert darüber (wirklich schockiert), wie eine Stasi-IM (Kahane) zur „Menschenrechtsaktivistin“ mutieren konnte auf Wikipedia. Eine Frau, die J. Schramm anstellte, die bekennende Antideutsche ist. Und Antideutsch wiederum steht unter Beobachtung vom Verfassungsschutz (noch, denn wenn die Parteien die Leute dort auch nach ihrem politischen Kalkül ersetzen konnten, war´s das).

    Ich habe mir seit den Dokus angewöhnt, bei politischen Themen immer in den Diskussionsverlauf bei Wikipedia zu schauen, wer dort was schreibt, löscht und rauskickt. Als Wissensquelle bei politischen Themen ist Wikipedia für mich längst gestorben. Es ist ein Skandal, dass Wikipedia überhaupt noch als seriöse Quelle genannt wird bei vielen Journalisten. Ich kann mich erinnern, als Kritiker vor vielen Jahren warnten, nachdem klassische Enzyklopädien deshalb eingestellt wurden, dass es zu Meinungsmanipulation kommen werde. Dabei hat die Meinungsmanipulation ein Ausmaß angenommen, welches wohl selbst die Kritiker nicht ansatzweise erahnt hatten.

    Besonders schlimm: diese Autoren oder Moderatoren oder Admins, wie sie auch heißen mögen, denken allen Ernstes, sie seien links. Dabei sind sie so naiv oder unwissend (mal ganz nett ausgedrückt), dass sie gar nicht wissen (oder doch?) wie neoliberal und damit faschistisch sie eigentlich sind. Ich hoffe, dieses Thema Wikipedia gewinnt an Fahrt. Ich hoffe es wirklich.

Kommentare sind geschlossen.