Gesellschaft Internet Politik Wirtschaft Wissenschaft

Facebook kennt Deine Telefonate

Ein Mann aus Neuseeland – Dylan McKay – hat bei Facebook ein Datenschutz-Auskunftsersuchen gestellt. Facebook lieferte die Daten als Zip-Datei zum Download. Diese wiederum hatten es in sich. Er nennt bei Twitter einige Beispiele aus den Datensätzen (und zeigt auch entsprechende Screenshots), die einen staunen lassen.

Gehen wir im Folgenden einmal davon aus, dass McKays Angaben zutreffen…

Facebook hat beispielsweise die gesamte Anruf-Historie des Mannes mit der Mutter seines Partners oder seiner Partnerin. Auch eine zeitliche Auflistung jedes seiner Kontakte über sein Telefon ist in den Facebook-Datensätzen vorhanden. Dabei sind auch Kontakte, die er auf seinem Telefon gar nicht mehr hat.

Der McKay zur Verfügung gestellte Facebook-Download (Dump) beinhaltet auch Metadaten über jede einzelne SMS, die Dylan McKay jemals gesendet oder empfangen hat. Ebenso sind die Metadaten jedes seiner Anrufe über sein Mobiltelefon in den Facebook-Datensätzen erfasst.

Des weiteren berichtet McKay, seine Großmutter habe ihm einen Auszug aus ihrem Facebook-Dump geschickt, der SMS-Datensätze aus den Jahren 2015-2017 enthält, in denen sie nach eigenen Angaben nicht einmal Facebook- oder Messenger-Apps genutzt habe.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

2 Kommentare

  1. Vgl. auch: “Selbst schuld”: Facebook bestätigt jahrelange Sammlung von Anrufdaten seiner User https://blog.fdik.org/2018-03/s1522079398

    „Als hätte Facebook mit dem Datenskandal rund um Cambridge Analytica derzeit nicht bereits genügend Ungemach, sieht sich das Unternehmen nun im Zentrum einer weiteren Privacy-Debatte. Zahlreiche Nutzer mussten beim Download ihrer von Facebook gespeicherten Daten feststellen, dass sich darin auch Informationen befanden, mit denen sie so gar nicht gerechnet hatten: Facebook hatte über Jahre hinweg Daten seiner Android-User zu jedem Anruf und jeder verschickten SMS gesammelt und fein säuberlich mitprotokolliert.“

  2. Ach hätten wir doch nur wieder die Zeiten von „Orson Welles 1984“ zurück. Da wusste man noch, wer spitzelt und wo die Kameras waren. Mir scheint fast, Computer, Internet und Handy wurden hauptsächlich deshalb entwickelt, um buchstäblich jeden Bürger bis hin zum Ehebett und Babyschreien überwachen zu können. Wie sagte mir mal ein Pastor, „das ist doch alles zum Segen der Menschheit“. Nein, es ist zum Fluch geworden. Schon deshalb, weil man sich gar nicht mehr entziehen kann. Selbst die „notwendigen“ milliarden Hütten in abgelegenen Wäldern würden dann von Satelitten beobachetet und von Drohnen aus beschossen. Es ist zu spät! Zu spät deshalb, weil der sichere Retter, Gott, nicht um Hilfe gebeten wird. Und eine gottlose Gesellschaft richtet sich selbst zu Grunde, wie die Geschichte der einst großen Völker beweist. Auf dem Höhepunkt ihrer „Kultur“, die nur noch egoistich eingestellt war und in Moral- und Sittenlosigkeit ihr Leben führten. Eines höheren Richters wurde nicht mehr geachtet, aber der hat sich dennoch eingemischt und ein Ende dieser Völker beschlossen, als eine Besserung nicht mehr erkennbar war.

Kommentare sind geschlossen.