Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Spiegel Online bezeichnet Al Qaida als „Opposition“

Das umkämpfte Ost-Aleppo in Syrien wird im Wesentlichen von Al Kaida gehalten, wie selbst das US-Verteidigungsministerium zugibt. Und sogar Angela Merkel sprach von Terroristen.  Für den Spiegel ist das kein Grund, schlecht über die radikalislamistischen Kämpfer in Ost-Aleppo zu reden, welche die dort verbliebenen restlichen Einwohner als menschliche Schutzschilde mißbrauchen. In einem auch ansonsten mit allerlei Propagandalügen durchsetzten Artikel mit dem Titel „Russland kündigt weitere Feuerpause für Aleppo an“ schreibt Spiegel Online zu den mit dem Westen verbündeten Terroristen der Al-Kaida-geführten Rebellenkoalition:

„In der Feuerpause sollen Rebellen die Stadt verlassen. […] Gerassimow rief Kämpfer der Opposition auf, den abgeriegelten Ostteil der Stadt über zwei Korridore zu verlassen. […] Zuletzt hatten die Rebellen eine Offensive auf Aleppo gestartet, um den Belagerungsring zu durchbrechen. Die Uno wirft sowohl den Rebellen […]“.

„Opposition“ und „Rebellen“ sind die Al-Kaida-Terroristen und ihre Kinder vor laufender Kamera bei lebendigem Leibe den Kopf abschneidenden „moderaten“ Kumpels für den Spiegel …

Eine freche Propagandalüge aus dem Artikel sei noch besonders hervorgehoben: „Bereits vor zwei Wochen hatte die Uno während einer Feuerpause in Aleppo Verletzte und Kranke aus dem eingeschlossenen Ostteil der Stadt holen wollen. Allerdings scheiterte der Plan, weil die Sicherheit der Helfer nicht garantiert werden konnte. Die Uno schätzen, dass im Ostteil der Stadt bis zu 300.000 Menschen festsitzen.“, schreibt Spiegel Online.

Die Wahrheit war eine ganz andere, wie beispielsweise Blauer Bote Magazin bereits vor einigen Tagen berichtete: „In den letzten Tagen griffen die ‚Rebellen‘ in Ost-Aleppo (eigentlich Al Qaida und Gleichgesinnte) immer wieder Zivilisten an, die durch die von Russland und Syrien bereitgestellten humanitären Korridore in den von der syrischen Regierung kontrollierten Westteil der Stadt ausreisen wollten und attackierten auch die für die Evakuierung bereitgestellten Busse. Dies berichtete nun sogar ein britischer Journalist vor Ort, der ganz sicher kein Freund der syrischen Regierung ist.“. Zu dem Vorgang gab es auch eine Programmbeschwerde gegen die ARD-Tagesschau.

Zur Situation in Syrien und Aleppo im Jahre 2016 und speziell zur Unterstützung des syrischen Arms der Terrorgruppe Al Qaida, Al-Nusra-Front-“Rebellen”, durch die USA und ihre Verbündeten Türkei, Saudi-Arabien, Deutschland und Katar etc. der Syrienexperte Professor Günter Meyer von der Universität Mainz in einem Interview beim Deutschlandfunk vom 27. August 2016 mit Interviewer Dirk Müller (“Syrien – ‘Wen wollen wir denn jetzt tatsächlich bekämpfen?’“):

“Müller: Haben die Amerikaner direkt oder indirekt damit auch die Nusra-Front unterstützt, indem die anderen beliefert und unterstützt wurden und das irgendwie dann ausgetauscht wurde.

Meyer: Das haben sie in jedem Fall. Das war voll mit Wissen der Amerikaner. Und übrigens durchaus auch indirekt sicherlich mit deutscher Beteiligung, denn die Tornados, die dort im Einsatz sind, um Luftaufklärung zu betreiben, liefern ihre Daten an militärische Operations- und Kontrollzentren, in denen die USA gemeinsam sich mit der Türkei mit Geheimdienstoffizieren aus Katar und Saudi-Arabien, und die Informationen, die dort ankommen, die werden weitergegeben an die Rebellen.

Das heißt, der Vorstoß, das Durchbrechen des Belagerungsrings, was wir im Westen Aleppos erlebt haben, geht mit Sicherheit auf solche Aufklärungsergebnisse zurück. Das heißt, die Amerikaner tun durchaus alles, um das Regime auch zu schwächen, zwar nicht im direkten Angriff, aber zumindest doch indirekt.

Müller: Also ich muss da noch mal nachfragen, Herr Meyer – das heißt, die Amerikaner, für Sie jedenfalls klipp und klar, die Amerikaner unterstützen Extremisten und Islamisten und Terrorgruppen, die ihre Verwurzelung bei Al Kaida gefunden haben oder immer ideologisch vielleicht auch noch finden, gegen Baschar al-Assad?

Die Waffen der Amerikaner landen bei der Nusra-Front

Meyer: Sie unterstützen primär sogenannte moderate Gruppen, nur, diese moderaten Gruppen arbeiten mit der Nusra-Front zusammen. Das heißt, auch die Waffen, die an die Moderaten geliefert werden, landen im Endeffekt bei der Nusra-Front, die das Oberkommando speziell auch im Osten von Aleppo hat.”

Mehr zum Thema hier: “Krieg gegen Syrien“.

 

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

2 Kommentare

  1. Und ich bezeichne den Spiegel als Kriegshetzer und Kriegsteilnehmer auf seiten der Terroristen (Daesh, im Spiegel oft als „Rebellen“ bezeichnet) gegen das syrische Volk und ihren gewählten Präsidenten Assad!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.