Die 10 klassischen Regeln der Kriegspropaganda

klassisch

Die zehn “goldenen Regeln” der Propagandalüge in Kriegszeiten

1. Wir wollen den Krieg nicht

2. Das gegnerische Lager trägt die alleinige Verantwortung

3. Der Führer des Gegners hat dämonische Züge

4. Wir kämpfen für eine gute Sache

5. Der Gegner kämpft mit unerlaubten Waffen

6. Der Gegner begeht mit Absicht Grausamkeiten, bei uns handelt es sich um Versehen

7. Unsere Verluste sind gering, die des Gegners enorm

8. Angesehene Persönlichkeiten, Wissenschaftler, Künstler, Intellektuelle unterstützen unsere Sache

9. Unsere Mission ist heilig

10. Wer unsere Berichterstattung in Zweifel zieht, steht auf der Seite des Gegners (Verrat)

Nach Arthur Ponsonby (und Anne Morelli)

(Das obige Schaubild mit den 10 klassischen Regeln darf natürlich frei verbreitet und benutzt werden. Beispielsweise bei Twitter, Facebook, WhatsApp und co sind solche Bilder ja ganz gerne gesehen. Quellenangabe “blauerbote.com” wäre nett, ist aber keine Pflicht).

Ähnliche Artikel

  • Die 10 Regeln der Kriegspropaganda Die zehn "goldenen Regeln" der Propagandalüge in Kriegszeiten nach Arthur Ponsonby (und Anne Morelli): 1. Wir wollen den Krieg nicht 2. Das gegnerische Lager trägt die alleinige Verantwortung 3. Der Führer des Gegners hat dämonische Züge 4. Wir kämpfen für eine gute […]
  • Die klassischen 10 Regeln der Kriegspropaganda Das Bild mit den 10 Regeln darf gerne kopiert und weiterverbreitet werden. Die zehn "goldenen Regeln" der Propagandalüge in Kriegszeiten nach Arthur Ponsonby (und Anne Morelli): 1. Wir wollen den Krieg nicht 2. Das gegnerische Lager trägt die alleinige Verantwortung 3. […]
  • Der neue Drecksau-Journalismus Die meisten Medien haben es schon getan, nun also auch die taz: Die ansonsten eigentlich meistens zurechnungsfähige Publikation versucht in einem Artikel und via Twitter, Kritiker an der Berichterstattung im Ukraine-Konflikt mit den Rechtsextremen von Pegida gleichzusetzen. Dass die […]