Gesellschaft Medien Politik Sport Wissenschaft

Sport als Propagandawaffe mißbraucht

Wußten Sie, dass es bei den aktuellen Dopinganschuldigungen gegen Russland, aufgrund derer beispielsweise die russischen Leichtathleten nicht bei den kommenden Olympischen Sommerspielen in Brasilien starten dürfen, nicht eine einzige positive Dopingprobe gab? Keine positive Probe heißt: Nicht in einem einzigen Fall wurde ein russischer Athlet von der WADA des Dopings überführt. Das heißt natürlich nicht, dass im Profisport – in allen Ländern, auch in Russland – nicht gedopt wird. Aber die Sperre hier basiert alleine auf Anschuldigungen des Westens – insbesondere des ARD-Journalisten Hajo Seppelt – gegen die „verhassten Russen“ und Zeugenaussagen, deren Qualität wiederum zu diskutieren wäre. Eine Dopingsperre gilt eigentlich immer nur für den gedopten Athleten. Noch nie wurde ein ganzes Land pauschal gesperrt. Schon gar nicht ohne einen einzigen Beweis.

10 Kommentare

  1. Ich würde den selbsternannten „Doping-Experten“ Hajo Seppelt nicht mehr als „Journalisten“ einordnen! Der Mann hat einen eindeutigen Auftrag: Russland-Bashing im Bereich des Sports. Und seinen Russland-Hass kann er dort so richtig ausleben!
    Als „Doping-Experten“ interessiert ihn zum Beispiel Doping in der BRD, den USA oder GB überhaupt nicht – trotz mehrfacher Aufforderungen zur Recherche! Kritische Kommentare zu ihm werden nicht nur bei der ARD gnadenlos wegzensiert – inzwischen auch bei den meisten Mainstreammedien! Der Mann ist einfach ein Troll im Auftrag der USA zum ablenken von den allgemein üblichen westlichen Dopingmethoden. Und solche Arschlöcher werden auch noch durch die Zwangssteuer GEZ finanziert!

    Ich habe schon öfter zu Seppelt geschrieben, aber es gibt scheinbar immer noch Menschen, die auf seine Lügen und „Beweise“ reinfallen! Mir wird bei dem Typen nur noch schlecht.

  2. Folgendes möchte ich noch hinzufügen, bei ARD-Sportschau geschrieben:

    Do. 28.07.2016:18:30

    Was hier gemacht wird ist einfach nur noch Anti-russische Hetze ohne jegliche Beweise! Das Seppelt ein Hassjournalist gegen Russland ist wissen wir alle. Beweise bleibt er schuldig – mit unbewiesenen Behauptungen und erwiesenen Falschmeldungen versucht er seinen Russland-Hass im Sport unterzubringen! Die ARD macht mit! Kritik an ihm ist nicht erlaubt, als „Doping-Experte lehnt er Untersuchungen zur BRD, den USA oder GB einfach ab!
    Es geht hier nur um den politisch begründeten Rauswurf Russlands aus der olympischen Familie – echte Dopingbeweise gab es nicht! Es ist einfach eine Kampagne gegen Russland!
    Wahrscheinlich wird auch dieser Kommentar bei der ARD nicht gebracht – ich werde ihn an anderer Stelle deshalb noch einmal bringen!

  3. “ Olympia
    Video: Hajo Seppelt: „Es sieht nach Schweigegeld aus“

    Obwohl viele russische Sportler von den olympischen Spielen in Rio ausgeschlossen wurden, gibt es keine große Klagewelle gegen das Urteil. ARD-Doping-Experte Hajo Seppelt vermutet, dass das Schweigen von Präsident Wladimir Putin erkauft wurde. |

    Das sagt eigentlich schon wieder alles über Russland-Hasser Hajo Seppelt! Dazu kommt aber fogender Beitrag (auch von Sportschau.de:


    Olympia
    Witali Mutko
    Mutko kündigt russische Klagewelle an

    Russland will rechtlich gegen die Doping-Vorwürfe im Bericht des WADA-Chefermittlers Richard McLaren vorgehen. Das kündigte Sportminister Mutko an. Auch Zivilklagen von Sportlern werde es geben. |

    Sagt das nicht alles über den verlogenen Russlandhasser Seppelt? Und das auf der selben Website!

  4. Das „SPON“ und z.B. „die Propagandaschau“ meine Kommentare trotz angeblicher Diskursbreitschaft nicht bringen, zeigt Gemeinsamkeiten zwischen einem Neoliberalem Blatt und einer Rechts-Nationalen Netzseite mit faschistisch-vulgärer Sprache – auch wenn dort durchaus einige interessante Hinweise erschienen sind! Aber die kann jeder aufgeklärte Mensch auch selbst finden und dann auf die Kommentare der „DOC“s verzichten.
    Bei den einen darf Seppelt, der Schmierenjournalist, nicht hinterfragt werden, bei den anderen darf die rechte Ausrichtung der Seite nicht hinterfragt werden. Und das alles nennt sich dann „Journalismus“.
    Ich glaube auch, dass ein Harting in seiner Aufbauphase verbotene Mittel zu sich genommen hat, aber wenn interessiert das in dieser Russland-Bashing Phase?

  5. Das alles bedeutet aber auch, dass der professionelle Sport, so wie wir es bislang kannten – sich verändern wird. Es nie mehr wohl so sein wird, wie früher. Auch 80-er Jahre, soll es sowas gegeben haben, in USA. Wo den Russen mitgeteilt wurde – wir können über eure Sicherheit nicht garantieren.
    Als Folge – die haben gar nicht teilgenommen. Und auch nicht die deutschen Journalisten sind im Grunde „das Problem“. Es handelt sich viel mehr um eine vielseitige, globale Aktion, wo diese Mitarbeiter das tun, was denen beauftragt wurde. Zusätzlich gab es von russischer Seite, Mitarbeiter vom russischen Sport Ministerium – die das ganze ermöglicht haben. Bzw. absichtlich nicht das getan haben, was die hätten tun müssen.

  6. Und noch was dazu – die ganze Aktion ist nicht nur gegen Russland, sondern auch gegen Brasilien.

Kommentare sind geschlossen.