Gesellschaft Medien Politik Wirtschaft

Warum sind tödliche Drogen in Ordnung?

Gestern Abend saß ich in Mannheim im Außenbereich vor der Alten Feuerwache und trank Alkoholisches, zwei Hefeweizen. Um mich herum viele Menschen, die es mir gleich taten. Im weiteren Umkreis viele Biergärten, Restaurants, Straßencafés. Überall Betrieb bei dem guten Wetter – und noch dazu hatten einige wegen der aktuellen Fußball-Weltmeisterschaft Übertragungen von den Spielen am Laufen. 

Einige Stunden zuvor hatte ich im Internet von einer Razzia gelesen, die in Sichtweite stattfand, in der Waldhofstraße. Es ging um Drogen. In den Berichten zur Razzia waren Bilder von mit Pistolen bewaffneten Polizisten mit schußsicheren Westen zu sehen. Gut, letzteres ist heute Standard, paßte aber auch ganz gut ins martialische Razzia-Bild.

In diesen Tagen gingen Berichte durch die Presse, nach denen es jedes Jahr in Deutschland 15000 Alkoholtote gibt – manche Studien sprechen auch von 80000 Toten jährlich – und jeder Deutsche ab dem Alter von 15 Jahren im Jahresdurchschnitt eine Alkoholmenge zu sich nimmt, die der Alkoholmenge von 500 Flaschen Bier entspricht. Das hatte das Statistische Bundesamt herausgefunden und anlässlich des Internationalen Weltdrogentages mitgeteilt.

Die Drogenkonsumenten in den Biergärten und Restaurants wurden am gestrigen Abend – wie auch an jedem anderen Tag – unbehelligt gelassen. Merkwürdig eigentlich, sagten sie doch einer Droge zu, die nach wissenschaftlichen Erkenntnissen verheerende Auswirkungen hat und neben tausenden Todesfällen auch für allerlei Gewalt, Verbrechen und sonstiges Ungemach verantwortlich ist.

Heute habe ich den Bericht des Polizeipräsidiums Mannheim zu der Razzia gelesen. Es ist ein ganz gewöhnlicher Drogenrazziabericht, wie er auch von vielen anderen Polizeipressestellen in Deutschland hätte geschrieben worden sein können. Die Razzia war ein Erfolg, sagt der Bericht: Es wurden 1,9 kg Marihuana und 100 g Kokain beschlagnahmt.

Jedes Jahr stirbt in Deutschland kein einziger Mensch an Marihuana. Kokain dagegen ist wohl nicht so ein Langeweiler – vor allem, wenn es gepanscht ist – hat aber in den gesundheitswissenschaftlichen Statistiken keine Chance gegen König Alkohol. Hoffentlich werde ich nicht bei einer Biergartenrazzia erschossen.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern