Gesellschaft Internet Medien Politik Webfundstück

Gefährliche Hetze: SPIEGEL diffamiert Demonstranten

In einem Online-Artikel des Spiegel befindet sich in einem Artikel über den Test eines neuen Wasserwerfers der thüringischen Polizei ein Satz, der quasi beläufig zur Diffamierung von Demonstranten und damit zu Demontierung des Demonstratsionsrechts beiträgt. Damit reiht er sich ein in die demonstrantenfeindliche Berichterstattung vieler Medien in den letzten Jahren. Das ist eine Schande für das Nachrichtenmagazin Spiegel.  

„Statt echte Steine, Bierflaschen oder gar Molotow-Cocktails, wie sie bei Demonstrationen oder nach Fußballspielen gegen die Polizei geschleudert werden […]“, beginnt der Autor des fraglichen Artikels einen Satz, in dem weiter ausgeführt wird, dass die Polizei den Wagen zu Testzwecken von den eigenen Leuten mit Eiern und kleinen halb gefüllten PET-Flaschen bewerfen ließ.

Werden bei Demonstrationen in Deutschland üblicherweise Steine, Bierflaschen oder gar Molotow-Cocktails gegen Wasserwerfer geworfen? Ich glaub doch eher nicht, oder? Sind Menschen, die ihr Demonstrationsrecht wahrnehmen, in der Regel so gewaltbereit, dass Eier-, Tennisball- und Plastikflaschenwürfe der Simulation ihrer Handlungen in einer harmloseren Variante dienen müssen? Das glaube ich wohl kaum. Den oben genannten Satz als Tatsachenbehauptung zu schreiben, ist einfach frech und unterstes journalistisches Niveau.

Der Spiegel-Artikel: http://www.spiegel.de/panorama/polizei-beschaedigt-wasserwerfer-mit-eiern-und-tennisbaellen-a-965429.html

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern