Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Interessante Bilder zu MH17

Ein Twitterer hat interessante Fotos und Interpretationen zu MH17 (Abschuss über der Ukraine) gepostet, die ich hier einmal einbinden möchte, ohne sie vorher selbst untersucht zu haben. Schlechtere Interpretationen als die Auswertungen des JIT können es ja ohnehin nicht sein. Ich komme unter Umständen irgendwann darauf zurück.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

7 Kommentare

  1. Die Theorie, über einen Abschuss habe ich vor einiger Zeit schon auf KenFm gesehen. Die ist bei weitem plausibler als die Version mit der Buk und der „Dokumentation“ dazu von dem „seriösen Internetjournalisten“.
    In 20 Jahren werden wir alle mit dem Kopf schütteln, wie dreist uns ein Bär nach dem anderen aufgebunden wurde und keiner war’s, und alle machen weiter wie gehabt.

  2. Ausschließen kann man nichts. Auch nicht den Abschuß durch eine Buk. Die muß deshalb nicht zwingend russischer Herkunft sein oder eine Beute-BUK in den Händen der „Separatisten“. Interessant ist ja, daß so schnell ein „Beweisvideo“ mit einenr BUK auftauchte, das sich im Nachhinein als Fälschung erwies. Wie grob die Fälschung war, ist dabei noch nicht abschließend geklärt. Sicher ist nur soviel, daß das im damals von Kiew kontrollierten Gebiet (Lugansk) entstanden war, und nach Krasnodon gefälscht werden „mußte“, damit es zur Legende paßte. Wann es aufgenommen wurde, und wieso andere Fotos und Videos, die den charakteristischen LKW mit BUK zeigten erst sehr viel später auftauchten, und samtllich aus unbekannten Quellen herrühren, wäre dringend zu klären.

    Eines bleibt aber immer festzuhalten: die Aufklärung des Verbrechens steht und fällt mit den angeblich nicht vorhandenen (und inzwischen sicher vernichteten) Daten des ukrainischen Primärradars. Was war darauf zu sehen, was keiner sehen soll? Daß es nicht in Betrieb war, ist auszuschließen. Daß das zivile Radar an dem Tag gewartet wurd, ist dabei sogar noch denkbar. Daß man gleichzeitig das militärische abschaltet, ist undenkbar. Zumal an einem Tag, als wir in unseren Zeitungen, Stunden vor MH17 lesen mußten, daß die Ukraine Russland bezichtigte, Luftanriffe durchzuführen. In solch einer Situation schaltet man das militärische Primärradar nicht ab! Das zivile…. vielleicht…. Und auch da könnte man auf die Idee kommen, warum ausgerechnet an diesem Tag? Wer in der Ukraine wußte im Voraus, daß an diesem Tag auf dem Radar Dinge zu sehen sein könnten, die niemand sehen sollte?

  3. Es gibt an den gesamten Verfahren rund um die MH17 große Zweifel, Widersprüche, Ungereimtheiten und Unklarheiten. So wie es sich derzeit darstellt ist es ein Einladung für jeden Verteidiger in einem möglichen Prozess einen solchen Prozess beliebig platzen zu lassen bzw. die Ankläger vorzuführen.

    Selbst anbetracht der völlig undurchsichtigen und unklaren Struktur der Ermittlungsbehörden und Ermittlungen an sich stechen doch einige Punkte die offiziell verlautbart wurden heraus die nahezu grotesk wirken.

    Zu oberst das DSB Team zuständig für die technische Untersuchung nach Annex 13 der ICAO Regularien Beweismittel 2014 eines spezifischen BUK Sprengkopfes und der dazugehörigen Rakete in den Trümmern und Leichen gefunden und verifiziert hat.
    Die juristische/strafrechtliche/forensische Ermittlung des JITMH17 Teams diese Beweise aber gar nicht in ihren Erklärungen erwähnt und selbst 3 Jahre später immer noch keinen Termin nennen kann wann der vorläufige Untersuchungsbericht fertiggestellt wird.
    Das JIT konnte in einer Zwischenerklärung 2016 nicht einmal mehr den spezifischen BUK Sprengkopf oder die anderen Beweise bestätigen.
    Dazu passt dann auch die Aussage des Leiters der forensischen Untersuchung der sagte das das JIT davon ausgeht das an den Trümmern und aufgefundenen Beweismitteln höchst wahrscheinlich herummanipuliert wurde.

    Das JIT hat bei den Erklärungen 2016 zwar auch eine BUK als Tatwaffe geschlussfolgert, bekundet aber dann aber das sie selbst nicht sicher sind das ein ordentliches Gericht diese auch anerkennen wird.
    Und genau so ist es dann ja auch 2017 gekommen als der UN Justizgerichtshof eine Klage der Ukraine gegen Russland abgewiesen hat da die vorgelegten Beweismittel wie die oben genannten DSB Berichte und JIT Erklärungen und JIT Beweismittel als unzureichend betrachtet.

    Ein an gespielter Blödheit nicht zu überbietendes Beweismittel des JIT ist zum Beispiel die Behauptung das man das Luft Luft Szenario zwar untersucht hat aber es als unmöglich bezeichnet da ja kein angreifendes Flugzeug auf den vorhandenen Radarbildern zu sehen sei.
    Das selbe gilt natürlich NICHT für eine Rakete die man ebenso nicht auf den Radarbildern ausmachen konnte.

    Jedem Beobachter wird schnell klar das das JIT ebenso wie vormals das DSB maximal auf Zeit spielen wollen und kein Interesse an Aufklärung haben.
    Da in den Berichten und Erklärungen des DSB&JIT immer wieder suggeriert wird die Rebellen oder Russland seien verantwortlich für die Katastrofe muss man davon ausgehen das das Schweigen und Zeitschinden nicht dem Abwarten einer verbesserten politischen Situation geschuldet ist um dann neutral und sachlich aufzuklären sondern es einzig darum geht die geschundene Zeit zu nutzen unterschwellig und auch ganz offen Russland zu verdächtigen und in ein schlechtes Licht zu stellen.

  4. Habe das Ganze damals mitverfolgt:
    24.07.14
    http://www.ad-hoc-news.de/neues-deutschland-nva-raketenspezialist-mh17-nicht-von–/de/News/37955823
    Juli 26, 2014
    http://www.anderweltonline.com/wissenschaft-und-technik/luftfahrt-2014/schockierende-analyse-zum-abschuss-der-malaysian-mh-017/
    1. August 2014
    http://www.epochtimes.de/politik/welt/osze-beobachter-bestaetigt-maschinengewehr-beschuss-von-mh-17-video-a1171802.html
    Das Bild mit den runden Löchern:
    http://reseauinternational.net/wp-content/uploads/2014/08/MH17.jpg
    7 August 2014
    http://www.nst.com.my/news/2015/09/us-analysts-conclude-mh17-downed-aircraft
    August 07, 2014
    http://www.globalresearch.ca/systematically-reconstructing-the-shoot-down-of-the-malaysian-airliner-mh17-the-guilt-is-clear-and-damning/5395070
    15.8.2014
    Meldung des Verbandes der Ingenieure Russlands vom 15.08.2014
    http://www.tlaxcala-int.org/upload/telechargements/147.pdf
    March 06, 2015
    http://www.globalresearch.ca/how-the-malaysian-airlines-mh17-boeing-was-shot-down-examination-of-the-wreckage/5435094
    März 7, 2015
    http://www.anderweltonline.com/wissenschaft-und-technik/luftfahrt-2015/mh-17-abschuss-durch-ukrainische-su-25-ist-bewiesen/
    1. 5. 2015
    http://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-2015/zwei-offene-briefe-an-den-programmdirektor-der-ard-zum-thema-mh-17/
    12.10.2015
    http://www.fit4russland.com/analyse/1400-experte-ueber-mh17

    Wenn die Bilder im WWW echt sind und die Teile nicht am Boden ’nachgearbeitet‘ wurden, dann spricht nichts für eine Buk und alles für den Abschuss durch ein Kampfflugzeug.

    PS: Mir werden manchmal Seiten nach dem 1.Kommentar gesperrt – möglicherweise von irgendjemand, der etwas gegen meine Homepage hat.
    Wenn ich auf Posts nicht mehr antworte, dann hat man mich wieder einmal mehr gesperrt 🙂

  5. @Heinz,
    Das mit den möglichen Manipulationen ist ein Riesenproblem sagen JIT&DSB gleich mehrfach in den statements und Berichten.
    In den Bildern oben sind Beispiele angeführt u.a. auch Manipulationen auf dem NATO Stützpunkt in den Niederlanden wo die Untersuchungen und die Rekonstruktion stattfinden.
    Es gibt oben in der Serie aber zwei Beispiele wo man Manipulationen ausschliessen kann, die Schäden an der ´Angle of Attack´ Sonde und der gut sichtbare Durchschusskanal linke Seite zwischen den Cockpitfenstern und Tür 1. Diesen Durchschusskanal sieht man auf einem Video was wenige Minuten nach dem Abschuss gemacht wurde, so etwas ist selbst realistischerweise nahezu unmöglich zu manipulieren.
    Bei der AoA Sonde bräuchte man schon einen Windkanal der den niedrigen Sauerstoffpartialdruck in 10 km Höhe nachbilden kann um solche Schäden zu erzeugen. Das ist äusserst aufwendig aber nicht völlig ausgeschlossen. Aber auch die Sonde ist auf dem selben Video zu sehen, allerdings so unscharf das man nicht genau erkennen kann ob die Schäden schon vorhanden sind oder nicht.
    Diese beiden Aspekte wird kein Ankläger der einen BUK Attacke behauptet aus dem Weg räumen können ohne 100% überzeugende Beweise für eine Manipulation vorzulegen (Also zum Beispiel ein verifizierbares Video wo man die Mnaipulation im Detail aufgezeichnet hat).

    1. @Dlite
      „Das mit den möglichen Manipulationen ist ein Riesenproblem sagen JIT&DSB gleich mehrfach in den statements und Berichten.“
      Ja. Da sind wir uns einig. Heutzutage kann mensch nichts mehr trauen: keinem Bild, keinem Video, keinem Ton-Dokument …
      Verdacht geschöpft habe ich
      1.) durch die schnelle Veröffentlichung eines gefälschten(?) Ton-Dokumentes
      http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/20199-Ukraine-Tonaufzeichung-eine-Flschung.html
      2.) die Beschlagnahme der Aufzeichnungen aus dem Kontrollturm durch den ukrainischen Geheimdienst.
      http://www.deutsch-ukrainisches-zentrum.de/nachrichten-aus-der-ukraine/2014/2014-juli/
      3.) 1 Fluggast mit Sauerstoff-Maske:
      http://internetz-zeitung.eu/index.php/2555-mh-17-flugg%C3%A4sten-war-notlage-vor-absturz-bekannt
      https://www.austrianwings.info/2014/10/mh17-sauerstoffmaske-bei-passagier-gefunden/

      Die €U-Politiker haben mit ihrer dümmlichen Einmischung in den Fall
      http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/sanktionen-nach-mh17-unglueck-der-drohende-wirtschaftskrieg-mit-russland/10227970.html
      eine wahrheitsgemäße Aufklärung so erschwert, dass da nur noch Lügen und Verwirrung kommen werden.

  6. Das JIT hat in der Pressekonferenz im September 2016 offen zugeben müssen das ihre Einschätzung bzgl. einer BUK als Tatwaffe massgeblich von den Tonaufnahmen des SBU abhängen. Auch hier gab es einen weiteren Täuschungsversuch des JIT indem Paulissen erst behauptet das hauptsächlich ukrainische Geheimdienstmitschnitte waren und erst auf Nachfrage bestätigte das es ohne Ausnahme Mitschnitte waren die die ukrainischen Geheimdienste bereitgestellt haben. https://www.youtube.com/watch?v=2BtBEV_rAd0 bei 1:06:33 Frage von J. Niemöller.

    Ich will die ukrainischen Geheimdienste nicht ohne Grund als unglaubwürdig bezeichnen.
    Man erinnert sich aber sehr gut an die gefakte Information des Innenministers wo er ein Video zeigt auf dem ein BUK Telar mit nur 3 Raketen (anstatt vollständig 4) über eine frühmorgendliche Strasse in Luhansk fährt. Der Innenminister sagte das es sein Geheimdienst in einer anderen Ortschaft aufgenommen hätten der unter Kontrolle der Separatisten gestanden haben soll.

    Mit so twas diskeditiert man sämtliche anderen Erkenntnisse die man gewonnen haben will.
    Und genau aus dem Grund versuchte Paulissen die Journalisten zu täuschen in dem er vorgab es gäbe weitere Quellen für eine BUK in Rebellenhand wie die Aussagen des ukrainischen Geheimdienst.
    Für solche arglistigen Täuschungsversuche gibt es nur eine Kosequenz und die ist Rücktritt.
    Ein ähnliches täuschendes Verhalten gab es natürlich auch bei er Sauerstoffmaske.

    Generell muss man auch bedenken das sich irgendwann einmal die Frage der rechtmässigkeit der Sanktionen stellt. Russland als Staat kann nicht klagen, aber russische Bürger und Unternehmen sehr wohl.
    Die MH17 Mythen die man dort beim JIT spinnt sind eine Art Schutz vor enormen Schadensersatzforderungen die da noch auf uns (wahrscheinlich dann wir Steuerzahler) zukommen könn(t)en.

    Es bringt dem JIT und dem Westen allgemein nur Vorteile das die Ermittlungen eingeschlafen sind. Jede Art von Prozess vo einem fairen Gericht dürfte hingegen nur Nachteile für uns bedeuten, selbst wenn in dem möglichen Gerichtsprozess festgestellt werden würde das russische Offizielle den Befehl dazu gaben.

    Russland hingegen kann sehr viel gewinnen aber kaum etwas verlieren, da die westlichen Medien und auch das JIT&DSB ständig unterschwellig die Botschaft verbreiten die russische Regierung wäe involviert.

    Es geht bei dem MH17 Fall nicht um die 298 Opfer und ihre Freunde und Angehörigen, es geht längst um die Glaubwürdigkeit der westlichen staatstragenden Eliten (Medien, Politiker, Justiz, Ermittlungsbehöden).
    Da wartet schlimmstenfalls ein enormer Vertrauensverlust und diese westlichen staatstragenden Eliten haben sich ohne große Not selbst in diese Lage hinein manövriert. Das ist der wahre Triumpf den die russische Regierung da vorbereitet und hoffentlich nie umsetzt sondern im Tausch für stille Diplomatie Partner auf Augenhöhe der EU wird.

Kommentare sind geschlossen.