Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Kein Lebenszeichen von Chelsea Manning seit sechs Tagen

Die von den USA inhaftierte Whistleblowerin und Ex-Soldatin Chelsea Manning, die schwere Verbrechen der US-Regierung öffentlich machte, ist in ihrer Isolationshaft nunmehr seit sechs Tagen nicht mehr erreichbar. Weder durch ihre Anwälte, noch durch die Familie. Manning soll zum Selbstmord getrieben werden. Gleichzeitig will man ein Exempel statuieren, damit andere Soldaten oder Geheimdienstler nicht den Mund aufmachen und die zahlreichen schweren Kriegsverbrechen der USA und ihrer Verbündeten anprangern. Diverse Mordaktionen und Kriegsverbrechen im aktuellen Syrienkrieg wären beispielsweise zu enttarnen. Gerade jetzt im US-Wahlkampf ein heikles Thema, vor allem natürlich für Ex-Außenministerin und Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton. Und der Streit Wikileaks vs. Clinton eskaliert gerade …

Wikipedia: „Manning spielte WikiLeaks vertrauliche Dokumente zu.

Zu den von Manning weitergegebenen Videos zählen unter anderem die Videoaufnahmen des Beschusses und Todes irakischer Zivilisten und Journalisten der Nachrichtenagentur Reuters durch einen amerikanischen Kampfhubschrauber am 12. Juli 2007 in Bagdad, die von WikiLeaks unter dem Titel Collateral Murder bearbeitet und veröffentlicht wurden,[15] möglicherweise auch Aufnahmen des Luftangriffes bei Garani am 4. Mai 2009 im Westen Afghanistans.

In den Dokumenten finden sich allein 303 Fälle von Folter durch die Besatzungstruppen im Irak im Jahre 2010.[16]

Auch die Informationen, die Ende November 2010 zu der Veröffentlichung von Depeschen US-amerikanischer Botschaften durch WikiLeaks und im April 2011 zur Offenlegung von Informationen über das Gefangenenlager Guantanamo führten, gehen auf sie zurück.[15][17][18][19]

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern