Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

MH17-Ermittlungsbericht basiert auf Fälschungen

Dass der heute vorgestellte Bericht der „internationalen Ermittler“ (JIT, Joint Investigation Team) zum MH17-Abschuss offenbar wesentlich auf gefälschten, manipulierten Videos, Bildern, Audiomitschnitten etc. beruht, die vom ukrainischen Geheimdienst und dem britischen Bellingcat bereitgestellt wurden und größtenteils längst widerlegt sind oder anders lokalisiert wurden, macht ihn nicht gerade vertrauenswürdig. Ist das überhaupt ein kriminalistischer Ermittlungsbericht oder was ist das?

Mehr zu den Falschbildern, Manipulationen etc. findet man beispielsweise hier: Gabriele Wolff – Alles zu MH17

Dass das „Internationale Ermittlungsteam“ aus der mit-tatverdächtigen Ukraine, den westlichen Ländern Niederlande, Belgien (NATO) und Australien und dem ersten einige Monate später und erst nach Protesten von malaysischer Seite zum Ermittlerteam gestoßenen Malaysia besteht, macht die Sache nicht besser.

Mehr: MH17-Untersuchungsteam: Experten der 5 Länder Ukraine, Belgien, Niederlande, Australien, Malaysia

Dass die vier erstgenannten vor dem Beitritt Malaysias ein Geheimabkommen geschlossen haben, macht die Sache ebenfalls nicht besser. Ebenso nicht, dass niederländische Medien diese Information – dass es ein solches Abkommen überhaupt gibt – erst freiklagen mussten. Laut Abkommen besitzt jedes der vier Länder Ukraine, Belgien, Niederlande und Australien ein Vetorecht. Ein Tatverdächtiger (Ukraine) ermittelt gegen sich selbst. Mit Vetorecht! Eine strafrechtliche Weltpremiere …

Mehr dazu: MH17: Geheimabkommen aller vier Untersuchungsteamländer (Ukraine, Niederlande, Belgien, Australien)

Dass die US-Regierung in den Wochen nach dem Abschuss von MH17 immer wieder erklärte, sie hätte Bilder vom Abschuss des Fliegers durch eine Rakete, inklusive Fotos und Daten vom Start, vom Flug und vom Einschlag dieser Boden-Luft-Rakete in das Flugzeug, und dann diese Beweismittel bis heute nicht vorlegte, ist ebenfalls sehr, sehr unschön. Mit diesen Materialien hätte man einen schönen Ermittlungsbericht machen können und müsste nicht auf die Kreativarbeiten von Bellingcat und Geheimdienst SBU (Ukraine) zurückgreifen.

Mehr dazu: USA hält an MH17-Lüge fest

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

3 Kommentare

  1. Natürlich ist der Untersuchungsbericht pure Propaganda. Das am Ende irgendwelche Separatisten die Arschkarte haben liegt nur daran das Sie Sie weder Presseagentur bezahlen können noch eine Lobby haben.

    Es will ja keiner hören, aber die wahrscheinlichste Ursache war schlicht ein Unfall. Der Schlüssel dazu ist die Tatsache das es nicht das erste Flugzeug war das von einer BUK Rakete unabsichtlich abgeschossen wurde. Es ist vermutlich ein Konstruktionsfehler. Der Suchkopf folgt dem Radarstrahl des Flugzeuges und detoniert bei größter Annäherung.

    Das wurde nie korrigiert, wodurch das Verhalten der russischen Seite begründet ist. Die andere besteht eh nur aus Lügenpropaganda.

  2. Der beste Kommentar, den ich bisher lesen durfte:
    >>Ukraine diverts a plane over a war zone, then lowers its altitude. Magically a Russian BUK makes its way across Russia into Ukraine, sets up up camp, lays in wait for the plane that was never meant to be there in the first place other than Ukraine diverting it, blows it up, then returns to Russia?

    Where are the voices of the cabin crew? Where is the correspondence of ATC and pilots? What makes SBU provided recorded calls more credible? Where is Ukraine’s radar data? Why does JIT rely so heavily on findings of pseudo-experts from Bellingcat whose claims have been debunked multiple times? Why was Bellingcat so sure about what’s going to be in this report?

    Shame one those who believe such stories as brokered by mainstream media without questioning.

    Russia had only its own data and they were drawing conclusions from it. Can’t blame them for being thrown into the cold water.<<

Kommentare sind geschlossen.