Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

CDU/CSU – ein wirrer Mix aus Atlantiker-Nazis und klassischen Rechtsextremen

Ja, es gibt ein paar Quotennormale bei der CDU/CSU und jeder kennt einen aus seinem erweiterten Bekanntenkreis, mit dem man auch mal ein Bier trinken kann. Dennoch bestehen die Parteigänger der Geschwisterparteien im wesentlichen leider wohl doch nur aus (verkappten) klassischen volksdeutschen Rechtsextremen und Atlantiker-Nazis. Jetzt werden die Ereignisse von Köln von der CDU genutzt, um weiter Bürgerrechte abzubauen (PDF der „Mainzer Erklärung“ der CDU, Fefe). Ebenso wird natürlich gerne der „Terroralarm“ von München für weiteren Sicherheitswahnsinn in Wert gesetzt, auch wenn die Terrorgefahr dort nur vorgetäuscht war. Angela Merkels Partei bleibt weiter auf strammen Rechtskurs, der immer nur etwas zwischen atlantischem und deutschnationalem Spektrum osziliert. Merkel-Mutti führt uns immer weiter in Diktatur und Polizeistaat. Viele haben das noch nicht verstanden oder sind dermaßen verängstigt (worden), dass sie das begrüßen.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

2 Kommentare

  1. Nazis und Faschos

    Das sehen Sie sicherlich richtig. Auch kann ich mir gut vorstellen, dass die Herren in Übersee ihre Lakaien in den Europäischen Parlamenten mehr oder weniger zur Gefolgsamkeit erzogen haben. Über Jahrzehnte hinweg.

    Es gibt jedoch einen Unterschied zwischen Nazis und Faschisten. Nazis sind dem Namen nach national gesinnt. Und sozial dazu. Solange es um das eigene Volk geht. Alles andere wird zum Opfer nationalsozialistischer Beutementalität. Während der 30er Jahre wurde die Wirtschaft in Deutschland durch Autobahnen auf Pump angekurbelt. Es ging den Deutschen wieder besser, was selbst heute noch zu hören ist. Juden und andere Ethnien hingegen mussten um ihr Leben fürchten, bis die grenzenlose Arroganz der ‚Herrenrasse‘ ihr eigenes Land in Schutt und Asche gelegt hatte. Nazis finden sich selbst und ihr eigenes Volk gut, der Rest wird versklavt oder ermordet. Siehe Israel.

    Faschisten hingegen sind institutionell zu verstehen. Ihnen ist es völlig gleichgültig, welche Hautfarbe oder Religion jemand hat, solange sie nur an dessen Geld herankommen. Währen Nazis als geschlossene, nationale Gruppe dem Rest entgegenstehen, repräsentiert der Faschismus mehr den Kampf ‚Arm gegen Reich‘.

    Aus meiner Sicht ist der Nationalsozialismus ein Kind des Faschismus‘, dessen Wurzeln ich jedoch eher in den USA verorte.

  2. Der Faschismus hat auch etwas mit der autoritären Persönlichkeitsstruktur zu tun. Auch etwas mit Allmachtsphantasien, Leben wird als Kampf gesehen, Recht hat wer Macht hat und andere unterdrücken kann. Sadistische und masochistische Züge in einer Persönlichkeit (nicht sexuell gemeint).
    Faschismus auch als übergreifendes Phänomen von Staatsgebilden an sich, Herrschaftstrukturen usw.

Kommentare sind geschlossen.