Gesellschaft Politik Wirtschaft

Bundesregierung läßt Arbeitslose notfalls verhungern

Eigentlich wollte ich diesen kleinen Artikel gar nicht schreiben. Denn es ist Viertel vor Elf und morgen in der Früh klingelt wieder der Wecker und ruft zur fröhlichen Maloche. Doch ich habe mich dafür entschieden, noch ein paar Minuten aufzubleiben und ein paar Zeilen zu tippen, seien sie auch stilistisch nicht auf allerhöchstem Niveau. Der Grund: Die aktuellste Hartz-IV-Propaganda und das Leid, das dahintersteht.

In unzähligen etablierten Blättern wird in diesen Tagen wieder ein grausiges Gemisch aus Zahlen, Halbwahrheiten und mehr oder weniger verdeckter Hetze gegen einen armen und entrechteten Teil der Bevölkerung der Bundesrepublik veröffentlicht: Eingekleidet in Gejammer über angebliche Sozialschmarotzer werden wieder einmal Hartz-IV-Zahlen präsentiert. Ein Beispiel gefällig: Hier der unsägliche Artikel in der ach so seriösen Süddeutschen Zeitung.

All diese Lügen, Erpressungen und miesen Gaunertricks auf der einen Seite – und zwar auf der Seite des Staates, der Parteien, der Behörden, der Wirtschaft, der Lobbyverbände (Wußten Sie beispielsweise, daß diese „Jobangebote“ in Wirklichkeit einfach Ausdrucke aus der Onlinestellenbörse der Arbeitsagentur sind, die dem Arbeitslosen gegeben werden? Und „das Amt“ wartet nur darauf, daß dieser einmal eine – oft völlig sinnlose, weil extrem fachfremde – Bewerbung nicht nachweisen kann, um dann Sanktionen zu verhängen) – und all das Leid, das damit auf Seiten derer erzeugt wird, die kaum noch als Menschen behandelt werden.

Die schwarz-gelbe Bundesregierung erdreistete sich 2011 sogar, mehr als 10000 Menschen drei Monate lang gar keine Mittel mehr zukommen zu lassen. Und dies, obwohl das Bundesverfassungsgericht dies – völlig zurecht – als illegal eingestuft hat. Und abgesehen vom Denken in Rechtskategorien: Jemandem, der ohnehin kein Geld hat, drei Monate lang gar nichts mehr zu geben: Wo glaubt man, daß dies hinführt?

CDU/CSU und FDP lassen lieber Bürger verhungern, betteln, erfrieren, auf den Strich gehen, stehlen und was weiß ich sonst noch was, als von ihrem Ziel abzuweichen, der Wirtschaft angstgesteuerte willige Arbeitssklaven zur Verfügung zu stellen. Bestrafe einen, erziehe hundert. Der Hartz-IV-Empfänger als Sündenbock und Abschreckung. Eine freie Gesellschaft im Wohlstand sieht anders aus. Wir gehen auf eine perverses menschenverachtendes Regime neoliberal-neokonservativer Freaks zu, welches heute schon schon in starken Ansätzen von Schwarz-Gelb vorweggenommen wird.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

5 Kommentare

  1. da ist schon alles richtig,ich habe eine Tochter im alter von ) Jahren,damit ich für sie alles nötige kaufen kann,muß ich auf geregelte Malzeiten verzichten.
    Ich habe eine stolze größe vo 1,96m und dazu das gewicht von 60 Kilo,ganze 25 Kilo untergewicht.Wie lange ich das noch durchhalte ? keine ahnung.

  2. da ist schon alles richtig,ich habe eine Tochter im alter von 9 Jahren,damit ich für sie alles nötige kaufen kann,muß ich auf geregelte Malzeiten verzichten.
    Ich habe eine stolze größe vo 1,96m und dazu das gewicht von 60 Kilo,ganze 25 Kilo untergewicht.Wie lange ich das noch durchhalte ? keine ahnung.
    Ja,Arbeit will man mir erst garkeine zukommen lassen,einen antrag auf ein darlehen um den Führerschein machen zu können,mit dem ich von heute auf morgen in direckte Arbeit einsteigen könnte,wird mir nicht gewehrt.
    Ich solle weitermachen wie bisher.Dies meinte die Arge in Wiesbaden dazu.
    Ich könne mein Kind doch auch in ein Heim stecken so were ich die Sorgen los,ist doch eine bodenlose Frechheit,wie unsereins auf diesen Ämtern behandelt wird.
    Ich würde alles geben,könnte ich endlich Arbeiten gehen und müßte eben nicht mehr von Staat abhängig sein müssen.Aber das wollen die ja garnicht,das es jemnd in ein Arbeitsleben schaft.
    Dort werden einem nur Stein in anstatt aus dem Weg geräumt.

  3. da ist schon alles richtig,ich habe eine Tochter im alter von 9 Jahren,damit ich für sie alles nötige kaufen kann,muß ich auf geregelte Malzeiten verzichten.
    Ich habe eine stolze größe vo 1,96m und dazu das gewicht von 60 Kilo,ganze 25 Kilo untergewicht.Wie lange ich das noch durchhalte ? keine ahnung.
    Ja,Arbeit will man mir erst garkeine zukommen lassen,einen antrag auf ein darlehen um den Führerschein machen zu können,mit dem ich von heute auf morgen in direckte Arbeit einsteigen könnte,wird mir nicht gewehrt.
    Ich solle weitermachen wie bisher.Dies meinte die Arge in Wiesbaden dazu.
    Ich könne mein Kind doch auch in ein Heim stecken so were ich die Sorgen los,ist doch eine bodenlose Frechheit,wie unsereins auf diesen Ämtern behandelt wird.
    Ich würde alles geben,könnte ich endlich Arbeiten gehen und müßte eben nicht mehr von Staat abhängig sein müssen.Aber das wollen die ja garnicht,das es jemnd in ein Arbeitsleben schaft.
    Dort werden einem nur Stein in, anstatt aus dem Weg geräumt.

  4. Was für ein Hochmut, währendsich die Politiker (neben sonstiger Previlegien) selbst von genau denselben Steuergeldern gut versorgen lassen!

Kommentare sind geschlossen.