Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Pussy-Riot-Flitzer im WM-Finale

Beim Finale der Fußballweltmeisterschaft 2018 in Moskau drangen mehrere Personen während des Spiels in das Spielfeld ein und lieferten sich Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften und mindestens einem kroatischen Spieler. Bei den Eindringlingen – „Flitzern“ – handelte es sich um Mitglieder der von den USA finanzierten Propagandagruppe „Pussy Riot“.

Pussy Riot wurde bereits in der Vergangenheit intensiv für Propagandaaktionen gegen Russland eingesetzt und im Westen als „Widerstandsikone gegen Putin“ vermarktet und die Anführerin der Gruppe wird immer wieder in eine Reihe mit dem Dalai Lama gestellt. Dementsprechend verdammten die deutschen Medien nicht wie üblich das Erscheinen von Flitzern während des Spiels, sondern feuerten diese an und feierten diese Attacke des Westens gegen das Gastgeberland der Fußballweltmeisterschaft 2018. Welche Strafe die FIFA dafür wohl verhängen wird?

Einer der kroatischen Finalteilnehmer, Dejan Lovren, musste in den Zweikampf gegen einen Angreifer/Flitzer. Bei letzterem handelt sich um den Ehemann der Führerin der Pussy-Riot-Gruppe. Bilder zeigen die Auseinandersetzung des kroatischen Nationalspielers und einer Sicherheitskraft mit dem „Aktivisten“, welche übrigens (gestohlene oder gefälschte?) Polizeiuniformen trugen.

Wer sich über Pussy Riot, ähnliche Propagandaprojekte und die dahinterstehenden Methoden informieren möchte, sollte den Artikel in Peds Ansichten zu dem Thema lesen: „Pussy Riot, Otpor! und die NROs„. Zitat aus dem Fazit des Artikels:

„‚Pussy Riot‘, als künstlerische Idee einer politischen Waffe ist nicht in Russland, nicht bei den jungen (vorwiegend weiblichen) Russen selbst geboren worden. Als brauchbare zu Missbrauchende wurden sie gesucht und gefunden. Die Ähnlichkeit zu den Stilmitteln der Marina Abramovic (welche sie übrigens um die Jahrtausendwende präsentierte), das Publikum mit einer Darbietung zu schocken, zu provozieren und aufzuwühlen, ist verblüffend. Pussy Riot wirken wie eine – nicht besonders gelungene – Kopie von Marina Abramovic, dem Original. Der Kreis schließt sich, das am Anfang gezeigte Foto ergibt einen erweiterten Sinn.

Zur Belohnung für ihr Revoluzzertum werden die Frauen von Pussy Riot nun im Westen herumgereicht, die Agentur welche sie betreut, mussten sie mit Sicherheit nicht selbst suchen. Diese Agentur profitiert von den politischen Netzwerken und baut ihr eigenes Geschäft entsprechend auf. Sie schmarotzt wie unzählige andere Menschen in der Gesellschaft vom zweifelhaften Treiben der großen Politik.

Die außerdem erkannten psychologischen Tricks bei der Kampagne der Pussy Riot lassen das Wirken von entsprechend geschulten Fachleuten erkennen. Weder Abramovic noch den jungen Frauen von Pussy Riot traue ich zu, dass ihnen klar ist, auf welch niederträchtige Art und Weise sie für große Politik benutzt werden. Sowohl die Eine als auch die Anderen haben mit sich selbst genug zu tun. Nichtdestotrotz erfüllen sie die ihnen vorgegebene Rolle für diverse Machtinteressen nahe am Optimum. Wobei sie sich von der großen Masse der Menschen nicht groß unterscheiden, denn schließlich spielen wir mehr oder weniger doch alle das Spiel mit, oder?“

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern