Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Medien lügen wieder MH17

Es ist so ermüdend: Eben noch platzte die Doping-, Giftgas- und Skripalpropaganda (wann werden die Skripals eigentlich freigelassen?), schon wird mit der nächsten Lügengeschichte weiter gegen den Russen gehetzt. Diese Mal wird MH17 (!) neu aufgewärmt. Also ein Fall, bei dem bisher nicht erwiesen ist, dass es sich um eine Lüge des Westens handelt (oder wer der Täter war), und bei dem NATO/Ukraine – also ein Tatverdächtiger – als „internationale Ermittler“ (JIT) „ermittelt“ (ober besser gesagt korrekte Ermittlungen verhindert). 

Unglaublich. Die Dreistigkeit unserer Propaganda macht immer wieder sprachlos. Innerhalb weniger Jahre wurde Realitätsfälschung in den Medien zum Normalzustand. Ich habe keine Zeit, mich heute (oder in den nächsten Tagen) um diesen Müll zu kümmern. Und es liegt noch soviel anderer Propagandamüll rum… Mehr zu MH17 gibt es bei Blauer Bote Magazin hier…

In diesem Zusammenhang sei auch noch daran erinnert, dass die US-Regierung in den Wochen nach dem Abschuss von MH17 über der Ukraine immer wieder behauptete, alle Beweisbilder vom Abschuss zu haben und den Täter genau zu kennen. Die angeblichen Bilder wurden bis heute nicht veröffentlicht, Sanktionen gab es trotzdem (gegen Russland natürlich). Hier noch einmal ein älterer Artikel (Ende 2016) zu der Thematik:

MH17: Legt Trump die versprochenen Beweisbilder vor?

Nach dem Abschuss von MH17 über der Ukraine erklärte US-Außenminister John Kerry – Obama-Regierung – wochenlang immer wieder, die USA hätten Bilder vom Abschuss des Fliegers durch eine Rakete, inklusive Fotos und Daten vom Start, vom Flug und vom Einschlag dieser Boden-Luft-Rakete in das malaysische Verkehrsflugzeug. Vorgelegt wurden solche Bilder in den bereits fast drei Jahren seit dem Abschuss nie. Dass die Aussagen der US-Regierung falsch waren, wurde aber auch nicht eingestanden. Nun steht der neue Präsident Donald Trump an der Spitze der US-Regierung. Würde er entsprechende Bilder, deren tatsächliche Existenz allerdings wohl sehr unwahrscheinlich ist, freigeben oder erklären, dass die Obama-Regierung gelogen habe? Bisher ist im Fall MH17 von Seiten Trumps nichts passiert. Im Dezember 2016 hatte es einen offenen Brief an ihn mit der Forderung der Freigabe der entsprechenden Satellitenbilder gegeben.

Über den offenen Brief einer internationalen Gruppe von MH17-Experten berichtete das Magazin Telepolis in dem Artikel „MH 17: Offener Brief an Donald Trump“ am 10. Dezember 2016 und erwähnt auch weitere Forderungen der Unterzeichner: „Die Unterzeichner des Briefes sind Wissenschaftler, Juristen, Journalisten und frühere Militärs. Zu ihnen gehört etwa der kanadische Strafverteidiger Christopher Black, der an Kriegsverbrecherprozessen in Ruanda und Jugoslawien beteiligt war. Ebenfalls dazu zählen der australische Menschenrechtsanwalt James O’Neill und der niederländische Journalist Joost Niemöller, der ein Buch über die MH-17-Katastrophe verfasste. […] Die Unterzeichner formulieren in ihrem Brief fünf Forderungen. Ein internationales Team unabhängiger Wissenschaftler solle die neuen Ermittlungen durchführen. Es solle kein Vetorecht für irgendeine Regierung geben, um Ermittlungsergebnisse zu verhindern […] Zudem müssten endlich kriminalistische Standardermittlungen am MH-17-Wrack durchgeführt werden. So sollte etwa der Metallabrieb an den Einschusslöchern mithilfe von Raster-Elektronenmikroskopen untersucht werden […] Würden hingegen Buntmetalle oder Uran an den Einschusslöchern entdeckt, wiese dies auf die Bordkanonenmunition eines Kampfflugzeuges hin […]“.

Angehörige der Opfer des MH17-Abschusses vom 17. Juli 2014 baten die USA immer wieder, doch endlich die angeblichen Beweisstücke vorzulegen, von denen Außenminister Kerry gesprochen hatte. Thomas Schansman beispielsweise, in Hilversum in den Niederlanden lebender Vater des MH17-Opfers und einzigen us-amerikanischen Staatsbürgers an Bord der Maschine, Quinn Schansman, schrieb der US-Regierung Anfang 2016 einen Brief, in dem er darum bat, dass die US-Regierung ihre nach eigenen Aussagen detailierten Aufnahmen, Video-, Foto- oder Radarbeweise, endlich der Öffentlichkeit oder wenigstens den zuständigen Ermittlern in den Niederlanden zur Verfügung stellt, wie die niederländischen Medien uniso berichten. Bei nos.nl heißt es beispielsweise zu den geforderten Radar- und Satellitenbildern der USA: “Een paar weken later op een persconferentie in Australie zei Kerry: ‘We zagen de take-off, we zagen het luchtspoor, we zagen de inslag, we zagen het vliegtuig van het radarscherm verdwijnen’. De betreffende radar- en satellietbeelden zijn nooit beschikbaar gesteld aan de onderzoekers van de ramp. Twee leden van de Onderzoeksraad voor Veiligheid hebben ze alleen mogen inzien.”. Doch bis heute ist nichts passiert.

Das kanadische Portal Global Research zitiert in dem Artikel “MH-17: Kerry Pressed for Evidence by Father of Sole American Citizen on Flight” aus dem Brief Schansmans an Kerry. Unter anderem heißt es dort: “‘I would be most grateful if the United States either directly or through NATO would publicly hand over to the Dutch Safety Board radar and satellite data of the minutes before and after the crash. … This would enable the DSB to reopen the investigation and include a chapter with this information, which is essential for a successful criminal prosecution. I count on the support of the government of the United States to find and prosecute those responsible for my son and your citizen’s death.’”.

Die Aussagen der US-Regierung, dass man über handfeste und umfassende Bildbeweise zum Fall MH17 verfüge, finden sich auch heute noch im Internet auf Seiten der US-Regierung. So finden sich beispielsweise zwei Wortmeldungen John Kerrys in voller Länge auf der Website der US-Regierung (state.gov) unter dem Titel “Interview With David Gregory of NBC’s Meet the Press” (ein Interview mit NBC am 20. Juli 2014) und “Remarks With Secretary of Defense Chuck Hagel, Australian Minister of Foreign Affairs Julie Bishop, and Australian Minister of Defense David Johnston” (eine Pressekonferenz in Australien, gut drei Wochen später). Eine Anmerkung: Zu beachten ist, dass die beiden Artikel bis vor kurzem unter einer jeweils anderen URL zu finden waren. Die Artikel des Department of State (Außenministerium) der Vorgängerregierung unter Präsident Barack Obama befinden sich nun im „Archiv 2009-2017“. Die URLs der beiden Links hier oben in diesem Abschnitt verweisen korrekt auf die archivierten Artikel. In älteren MH17-Artikeln mit den alten Links gelangt man leider nur auf eine Fehlerseite.

kerry_1

Im NBC-Interview sagte US-Außenminister John Kerry (siehe Ausschnitt oben) drei Tage nach dem MH17-Abschuss, also am 20. Juli 2014 unter anderem Folgendes: “Wir haben Bilder vom Raketenstart. Wir kennen die Flugbahn, Wir wissen, woher es kam. Wir kennen den zeitlichen Ablauf und der war genau zu der Zeit als das Flugzeug vom Radar verschwand.”. “we picked up the imagery of this launch. We know the trajectory. We know where it came from. We know the timing, and it was exactly at the time that this aircraft disappeared from the radar.”

kerry_2

Beim Treffen mit den Australiern in Sydney am 12. August 2014 – also fast vier Wochen nach dem Abschuss von Flug MH17 – sagte Kerry (siehe Ausschnitt oben): “und all die Beweise dazu waren auf unseren Bildern zu sehen. Wir sahen das Abheben. Wir sahen die Flugbahn. Wir sahen den Treffer. Wir sahen, wie das Flugzeug vom Radarschirm verschwand. Also da gibt es wirklich keine Unklarheit darüber, woher es kam und woher diese Waffen kamen.”. “and all the evidence of it was seen on our imagery. We saw the takeoff. We saw the trajectory. We saw the hit. We saw this airplane disappear from the radar screen. So there’s really no mystery about where it came from and where these weapons have come from.”

Das NBC-Interview mit John Kerry datiert vom 20. Juli 2014, also drei Tage nach dem Absturz/Abschuss des Flugzeuges. Nun könnte man, auch wenn das wohl unwahrscheinlich ist, vielleicht meinen, die US-Regierung wäre “in der Eile” falsch informiert gewesen. Das allerdings widerlegt die oben angeführte Podiumsdiskussion Kerrys mit den australischen Politikern, die fast einen Monat nach dem Abschuss stattfand. Da sprach er immer noch von diesen Bildbeweisen. Mehr noch: Mittlerweile waren weit mehr als zwei Jahre Zeit, einen solchen Irrtum auszuräumen oder eben – besser noch – diese Bildbeweise und Daten vorzulegen (so sie denn vorhanden wären). In den Medien wird auf diesen haarsträubenden und herausragenden Umstand eigentlich nicht eingegangen und man muss wohl festhalten, dass das Absicht ist. Welche andere Interpretation ist hier eigentlich noch möglich, außer der, dass die US-Regierung damals gelogen hat und das bis heute nicht, bis jetzt auch unter dem neuen Präsidenten nicht, eingesteht?

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

8 Kommentare

  1. Ich bin mir immer noch sicher: es war eine SU-25 der ukrainischen Luftwaffe! Vielleicht wollte man Putins Maschine abschiessen und hat sich eben versehen?! Aber es war die ukrainische Luftwaffe! Und die „neuen“ Berichte enthalten nur die alten Behauptungen.
    Es wurde auch gar nicht über einen Abschuss durch einen ukrainischen Jet ermittelt – trotz vieler Indizien und auch Aussagen von Beteiligten! Es musste Russland sein – ähnlich wie bei den Skripals!

    1. „Am falschen Ort, zur falschen Zeit, das falsche Flugzeug“ :war die Aussage des Piloten der ukrainischen Luftwaffe, nachdem er das falsche Flugzeug abgeschossen hatte. Nun ist der Pilot tot, aber die Lügner leben noch!
      Ich verlange die Untersuchung und Verurteilung vor dem Internationalen Kriegsverbrechertribunal. Die Indemnität und Immunität von Amtsträgern,
      Abgeordneten und führenden Staatspräsidenten schützt nicht vor der Strafe wegen Angriffskriege und Kriegsverbrechen!

    2. @ antares56; Peter koch

      „Ich bin mir immer noch sicher: es war eine SU-25 der ukrainischen Luftwaffe“
      „„Am falschen Ort, zur falschen Zeit, das falsche Flugzeug“ :war die Aussage des Piloten der ukrainischen Luftwaffe, nachdem er das falsche Flugzeug abgeschossen hatte“

      Ja, meine Daten deuten auch in diese Richtung:
      1.) die schnelle Veröffentlichung eines gefälschten(?) Ton-Dokumentes
      http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/20199-Ukraine-Tonaufzeichung-eine-Flschung.html
      2.) die Beschlagnahme der Aufzeichnungen aus dem Kontrollturm durch den ukrainischen Geheimdienst.
      http://www.deutsch-ukrainisches-zentrum.de/nachrichten-aus-der-ukraine/2014/2014-juli/
      3.) die Sauerstoff-Maske:
      http://internetz-zeitung.eu/index.php/2555-mh-17-flugg%C3%A4sten-war-notlage-vor-absturz-bekannt
      https://www.austrianwings.info/2014/10/mh17-sauerstoffmaske-bei-passagier-gefunden/
      4.) die Berichte, Kommentare und Bilder:
      24.07.14
      http://www.ad-hoc-news.de/neues-deutschland-nva-raketenspezialist-mh17-nicht-von–/de/News/37955823
      Juli 26, 2014
      http://www.anderweltonline.com/wissenschaft-und-technik/luftfahrt-2014/schockierende-analyse-zum-abschuss-der-malaysian-mh-017/
      1. August 2014
      http://www.epochtimes.de/politik/welt/osze-beobachter-bestaetigt-maschinengewehr-beschuss-von-mh-17-video-a1171802.html
      Das Bild mit den runden Löchern:
      http://reseauinternational.net/wp-content/uploads/2014/08/MH17.jpg
      7 August 2014
      http://www.nst.com.my/news/2015/09/us-analysts-conclude-mh17-downed-aircraft
      August 07, 2014
      http://www.globalresearch.ca/systematically-reconstructing-the-shoot-down-of-the-malaysian-airliner-mh17-the-guilt-is-clear-and-damning/5395070
      15.8.2014
      Meldung des Verbandes der Ingenieure Russlands vom 15.08.2014
      http://www.tlaxcala-int.org/upload/telechargements/147.pdf
      March 06, 2015
      http://www.globalresearch.ca/how-the-malaysian-airlines-mh17-boeing-was-shot-down-examination-of-the-wreckage/5435094
      März 7, 2015
      http://www.anderweltonline.com/wissenschaft-und-technik/luftfahrt-2015/mh-17-abschuss-durch-ukrainische-su-25-ist-bewiesen/
      1. 5. 2015
      http://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-2015/zwei-offene-briefe-an-den-programmdirektor-der-ard-zum-thema-mh-17/
      12.10.2015
      http://www.fit4russland.com/analyse/1400-experte-ueber-mh17

      Wenn die Bilder im WWW echt sind und die Teile nicht am Boden ’nachgearbeitet‘ wurden, dann spricht nichts für eine Buk und alles für den Abschuss durch ein Kampfflugzeug.

      Die €U-Politiker haben mit ihrer dümmlichen Einmischung in den Fall
      http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/sanktionen-nach-mh17-unglueck-der-drohende-wirtschaftskrieg-mit-russland/10227970.html
      eine wahrheitsgemäße Aufklärung so erschwert, dass da nur noch Lügen und Verwirrung kommen werden.

      Dass aber jetzt nochmals gegen Russland nachgetreten wird, das bedeutet sicher nichts Gutes für uns einfache Bürger.
      Den Politikern genau auf die Finger schauen ist angesagt.

  2. Es wäre so einfach. Die Jungs von Nuoviso haben da eine gute Doku auf die Beine gestellt. Völlig unwichtig, wie man dazu steht, ob pro Russland oder USA. Da ist eine Frage dabei, deren Antwort mir sehr plausibel erscheint, das alles aufzuklären.

    Nach Gesprächen mit Experten hinterlasst entweder die sich in Schrapnelle oder Kugeln zerlegende Buk Einschusslöcher, aber auch das Bordgeschütz einer SU. Es muss dabei, was auch immer es war, zu mechanischem Abrieb an der Cockpit-Front des Airliners gekommen sein. Laut den Experten sind es völlig unterschiedliche Metalllegierungen, die für BUK bzw. Bordgeschützmunition zum Einsatz kommen.

    Und niemand befand es bislang für notwendig, eine entsprechende Untersuchung nach der infrage kommenden Legierung gestartet zu haben. Im Gegenteil weichen die von der holländischen Untersuchungskommission seltsam aus auf diese Frage.

    Im Umkehrschluss bedeutet das für mich: würden die gefundenen Legierungen (und ich bin überzeugt, dass das sehr wohl untersucht wurde, das sind ja keine Deppen) die BUK belegen, wären die Ergebnisse längst bekannt bzw. veröffentlicht. Die Frage ist also, warum wird die Legierung nicht veröffentlicht. Das stinkt. Dazu noch die ganzen Zeugenaussagen.

      1. In dem Fall MH17 ist vielleicht folgende Meldung nicht ganz uninteressant:

        https://www.channelnewsasia.com/news/asia/no-conclusive-evidence-russia-behind-mh17-downing-malaysia-10290266

        Also:
        Einen Tag nach der tollen Pressekonferenz des JIT hat der malayische Transportminister Anthony Loke (zuständig für den Fall MH17) dem Internet Portal „Channel News Asia“ ein Interview gegeben mit wirklich überraschendem Inhalt:

        https://www.channelnewsasia.com/news/asia/no-conclusive-evidence-russia-behind-mh17-downing-malaysia-10290266

        Da sagt also der Vertreter eines Landes, das am JIT beteiligt war (nach langem Gefeilsche übrigens, da die anderen ehrenwerten Mitglieder Malaysia ausschliessen wollten), dass es nicht genügend Beweise gegen Russland gäbe. Genauer:

        „There is no conclusive evidence to point at Russia under the JIT (Joint Investigative Team) evidence.
        But who’s responsible – you can’t just pinpoint at Russia,“ said Mr Loke, when asked about the findings. “

        „Of course we have to take into consideration diplomatic relations,“ he said, adding that „any further actions will be based on conclusive evidence“.

        Also widerspricht ein Mitglied des JIT ganz klar dessen Aussagen, das ja „ohne jeden Zweifel“ Russland bzw eine russische Einheit für verantwortlich hält. Das könnte er sicher nicht machen, wenn alles so klasklar wäre, wie es das JIT darstellt.

        Es könnte noch interessant werden.

Kommentare sind geschlossen.