Gesellschaft Politik Wissenschaft

Auslieferung von Assange?

Wikileaks-Gründer Julian Assange sitzt seit Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London fest. Jetzt droht möglicherweise die Auslieferung durch Ecuador. USA und Großbritannien üben seit Jahren massiven Druck auf das kleine Land aus, den Frontmann des Whistleblower-Vereins, der etliche Verbrechen der Regierungen beider Länder an die Öffentichkeit brachte, in ihre Folterlager zu überstellen. „Equador deutet an, Assange auszuliefern„. „Ecuador Hints It May Hand Over Assange„. Deutschland – also die Bundesregierung unter Angela Merkel – bietet diesem politisch Verfolgten selbstverständlich kein Asyl.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

2 Kommentare

  1. Durchaus gut, dass es Wikipedia gibt.

    Aber die Grenze, an der sich die Menschen noch über Skandale aufregen, verschiebt sich immer mehr. Ich habe den Eindruck, dass wir heute viele Skandale haben, die vor 20 Jahren ganze Regierungen zum Rücktritt veranlasst hätten. Heute interessiert es weder die Belogenen noch die Lügner.

    Und Assange. Es war zu erwarten, dass die langen Arme der USA seiner habhaft werden. Wer sich als kleines Würstchen mit dem aktuellen oder grundsätzlich einem kompletten Imperium anlegt, der muss wissen, wie das ausgeht …

Kommentare sind geschlossen.