Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Türkei: Massaker an Kurden durch Erdogans Truppen

In der Türkei läßt der türkische Präsident Erdogan weiter die Armee gegen die eigene Bevölkerung vorgehen. In den Kurdengebieten kommt es zu schwersten Menschenrechtsverletzungen und Massenmorden an kurdischen Türken. Telepolis berichtet: „Türkei: Berichte von Massenhinrichtung des türkischen Militärs in Nusaybin“ und „Türkei: Regierung enteignet Tausende von Häusern in Cizre„. Bereits seit Wochen und Monaten läßt Erdogan seine eigenen Staatsbürger im Südosten des Landes angreifen, töten und vertreiben. In Deutschland und in der Türkei empören sich derweil türkische Rechtsextreme, Rassisten und Erdoganfans darüber, dass der Völkermord an den Armeniern zu Beginn des letzten Jahrhunderts als solcher bezeichnet wird und fordern quasi ein „Recht auf Genozid“.

Türkei: Berichte von Massenhinrichtung des türkischen Militärs in Nusaybin. „Tausende von Häusern seien zerstört worden, Augenzeugen berichten von einer Hinrichtung von 20 Personen […] Der FDP-Politker Tobias Huch veröffentlichte auf seiner Facebook-Seite ein Video aus Nusaybin mit dem Hinweis, dass nun offensichtlich M58 MICLIC (Minenräumsprengketten mit C4-Sprengstoff) eingesetzt werden, um alle Häuser systematisch zu zerstören und die Stadt – schlimmer noch als in Cizre – dem Erdboden gleich zu machen. Nach Reuters hat das türkische Militär Kampfjets eingesetzt. Nach dem türkischen Militär seien 27 PKK-Kämpfer dabei getötet worden. […] dass die Versorgung der noch verbliebenen Bevölkerung sehr problematisch sei, da keine neuen Lebensmittel in die Stadt kämen und die Vorräte aufgebraucht seien. Menschen seien vor ihrer Haustür ermordet worden, Häuser über ihrem Kopf zerstört worden. Leichen lägen auf der Straße. „.

Türkei: Regierung enteignet Tausende von Häusern in Cizre. „Die mehrheitlich von Kurden bewohnte Stadt Cizre war bis vor ein paar Monaten in Deutschland kein Begriff. Nun gerät sie immer wieder in die Schlagzeilen. Anfang dieses Jahres wurden mehr als hundert Menschen in den Kellern von Cizre im Stadtteil Nur von der türkischen Armee bei lebendigem Leibe verbrannt. Die Vereinten Nationen und Menschenrechtsorganisation erhoben schwere Vorwürfe gegen die türkische Regierung, die aber Menschenrechtsverletzungen stets dementierte. […] Rojnewsagency hat ein sehr bewegendes Video veröffentlicht, in dem Überlebende und Augenzeugen von dem Staatsterror berichten (mit englischen und türkischen Untertiteln). „.

Deutsche Mediziner im zerstörten kurdischen Cizre, Türkei. „Christa Blum und Dr. Elke Schrage sind IPPNW-Mitglieder und bereisen derzeit die kurdischen Gebiete in der Türkei. IPPNW, das ist die humanitäre Vereinigung ‚Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges‘. Im Blog der deutschen Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung e. V. haben die beiden einen  Bericht aus Erdogans Türkei, aus dem von den eigenen türkischen Truppen zerstörten Cizre – einer 135.000 Einwohner zählenden Stadt im türkischen Kurdistan – niedergeschrieben: “Die Welt hat geschwiegen: Ein Besuch in Cizre“.“.

Türkei: Militärischer Angriff auf Nusaybin. „Ehemaliger Linken-Politiker sendet Hilferufe aus der belagerten kurdischen Stadt. Der alevitische Abgeordnete der pro-kurdischen Partei HDP (Demokratische Partei der Völker) im türkischen Parlament, Ali Atalan, befindet sich in dem vom Militär belagerten Teil der Stadt Nusaybin in der kurdischen Provinz Mardin im Südosten der Türkei. Mittels sozialer Netzwerke im Internet verschickt er Hilferufe und die verzweifelte Bitte um Unterstützung an die Weltöffentlichkeit. Laut Atalan, der von 2010 bis 2012 der Fraktion der Linkspartei im Landesparlament von NRW angehörte, wurden in der vergangenen Nacht Dutzende Häuser zerstört, und dabei 18 Menschen getötet. ‚Es wird ein regelrechter Vernichtungskrieg in kurdischen Städten geführt, seit gestern Abend sind in Nusaybin 18 Menschen getötet und Dutzende Häuser mit Erde gleichgemacht. Nusaybin braucht dringend Solidarität, um die Zerstörung der Menschlichkeit hier zu stoppen.‘ Seit vergangenem Sonntag berichtet der Politiker auf seiner Facebook-Seite quasi live aus dem Krieg.“.

Jugendliche exekutiert. “Nach der Erschießung von zwölf jungen Kurden durch Polizeisondereinheiten kam es am Montag in der kurdischen Stadt Van zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Zahlreiche Menschen seien verletzt oder festgenommen worden, als die Polizei die Proteste mit Wasserwerfern und Gasgranaten angriff, meldete die Nachrichtenagentur ANF. Viele Läden in der Großstadt im Osten der Türkei blieben geschlossen, Schüler boykottierten den Unterricht. […] Es handele sich um eine »Massenhinrichtung«, erklärte Tugba Hezer, Abgeordnete der linken Demokratischen Partei der Völker (HDP). »Bis auf einen Toten wurden alle durch Kopfschüsse getötet. Es ist unmöglich, dass dies bei einem Feuergefecht geschehen ist«”.

Südosten der Türkei: Erdogans Kampf gegen die Kurden gibt dem IS freie Hand. “Im Südosten der Türkei sind Hunderte Menschen gestorben, die Regierung verweigert kurdischen Abgeordneten sogar das Gespräch. Gleichzeitig macht der IS in der Türkei Jagd auf seine Gegner. […] Der Arm der Terrororganisation “Islamischer Staat” (IS) reicht bis in die Türkei. Der syrische Journalist Nadschi al-Dscherf ist am Sonntag in der südosttürkischen Stadt Gaziantep auf offener Straße erschossen worden.”.

Vielen bleibt nur die Flucht. Erdogan gegen die Kurden. “Türkische Sicherheitskräfte haben in den vergangenen Wochen etwa hundert Kurden getötet: Männer, Frauen, Kinder. Das Ziel ist die Zermürbung einer ganzen Region. Die EU muss Erdogans Kampf endlich stoppen.”.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

4 Kommentare

  1. ….gut, daß sich der Bundestag mit der Vertreibung und Ermordung von hunderttausenden Armeniern von vor 100 Jahren befaßt… Was für Helden! Statt JETZT etwas zu tun, und dem VERBÜNDETEN in den Arm zu fallen! Man könnte ja Menschen retten, die noch leben…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.