Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Erdogan will Kurden und Oppositionelle nach Europa vertreiben

Der türkische Staatspräsident Erdogan will türkischen Regierungskritikern – Journalisten, Anwälte und Abgeordnete – sowie türkischen Kurden die Staatsbürgerschaft entziehen, wie Medien berichten (Spiegel, Focus, Welt). Faktisch läuft das wohl auf eine Vertreibung hinaus, da die staatenlos gewordenen Menschen offenbar aus der Türkei geworfen werden sollen – sofern sie nicht schon geflohen sind – und nicht wieder einreisen dürfen. Um dies zu erreichen sollen kritische Türken und Kurden quasi „bei Bedarf“ als PKK-Terrorunterstützer deklariert werden können. IS-Unterstützer Erdogan selbst leistet sich seit Jahren eine eigene „kurdische Terrorgruppe“ namens TAK, deren Mitglieder noch nie ein Mensch gesehen hat und die immer dann auftaucht und losbombt, wenn es Erdogan in die Karten spielt.

Die Terrororganisation TAK verübt Anschläge in Ankara, Istanbul etc. und wird dann danach von Erdogan und seinen Gefolgsleuten immer zur PKK gerechnet. Die TAK „bekennt“ sich zur PKK. Die PKK weiß nicht von einer TAK und erklärt, sie habe mit der Truppe, von der man kein einziges Mitglied kennt oder je gefasst hat, nichts zu tun. … Als „Reaktion“ auf solche TAK-Anschläge greift die türkische Regierung normalerweise die PKK und allgemein die Kurdengebiete oder auch vermeintliche oppositionelle Unterstützer, Oppositionsparteien an.

Die ominöse Terrorgruppe TAK (Wikipedia: Teyrêbazên Azadîya Kurdistan) trat erst 2005 auf den Plan, zwei Jahre, nachdem Erdogan zum türkischen Ministerpräsidenten gewählte wurde (vergleiche dazu Wikipedia zu TAK und Recep Tayyip Erdoğan). Laut dem Wikipedia-Artikel zur TAK ist kein einziger TAK-Terrorist namentlich bekannt oder je gefasst worden. „Bisher ist es nicht einmal dem türkischen Geheimdienst gelungen, die Organisation aufzuklären.“ …

Auf TAK-Anschläge folgt natürlich immer die übliche „Vergeltung“ seitens der türkischen Regierung. In der Türkei ist es ein offenes Geheimnis, dass die TAK eine False-Flag-Organisation Erdogans türkischer Regierung ist.

2 Kommentare

  1. Alles in allem wenig überraschend. Die „Islamische Dschihad Union“ war ja auch schon solch eine False Flag. Angebllich 2002 in Usbekistan gegründet, vermutete der britische Botschafter dort schon frühzeitig eine reine Schutzbehauptung der usbekischen Behörden dahinter. Mittlerweile pfeifen es die Spatzen von den Dächern, daß die IJU vom usbekischen Geheimdienst gegründet wurde – wenn man überhaut so weit gehen soll. denn im Grunde verdient die IJU noch nicht mal den Namen „False Flag“, da dies eigene, belegte Aktionen einer immerhin physisch existenten Gruppierung erfordern würde. Aber die gab es hier nicht einmal. Sie ist ein komplettes Fake, bestehend aus extrem sparsamen Internetauftritten und konspirativen „Zeugenaussagen“ – dem allerdings der „heldenhaft verhinderte“ Riesenterroranschlag der „Sauerland-Gruppe“ unterstellt wurde.

    Beim BND liest man heute noch folgendes dazu:
    „In Europa wurde die IJU bekannt, als sie 2006 die Mitglieder der so genannten „Sauerlandzelle“ ausbildete, und mit Anschlagsplänen nach Deutschland schleuste.“

    „Schleuste“… aha… Deutsche Staatsbürger nach Deutschland zu bringen, erfordert schon eine Menge an kriminellem, schleuserischem Geschick, nicht..? So einfach an der Grenze mit dem Paß… neee, das geht ja nicht.

Kommentare sind geschlossen.