Gesellschaft Medien Politik Wissenschaft

Hauptsache Marschieren

Spontane Aktion ohne Hintergedanken, garantiert kein Astroturfing:

„(…) 2015: Mission Innovation (Breakthrough Energy, Bill Gates, Richard Branson et al.) arbeitet mit 23 Staaten und der EU zusammen. Ähnliche Koalitionen und Partnerschaften folgen (Under 2C, The Climate Group, B-Team etc.).

2017: Gründer des Weltwirtschaftsforums Klaus Schwab: “Der Kapitalismus steckt in der Krise”.

2018: Eine Telefonkonferenz unter der Leitung eines 350.org/Fossil Free Repräsentanten des Climate Reality Project (Al Gores NGO) schlägt einen großen Klimamarsch vor. Greta Thunberg nimmt an diesem Aufruf teil, ebenso wie an anderen, die sich ereignen. Die Idee eines Streiks wird vorgestellt. Thunberg ist aufgeschlossen. 

Mai 2018: Ingmar Rentzhog, Gründer und CEO von We Don’t Have Time, wird bei einer Klimaveranstaltung mit Greta’s Mutter, Malena Ernman, vorgestellt.

Juni 2018: Greta Thunberg Social Media Accounts werden erstellt.

Sommer/Herbst 2018: Der Green New Deal (von der UNO 2009 gefördert) wird wiederbelebt.

20. August 2018: Greta sitzt auf einem Bürgersteig mit einem Schild. Rentzhog entdeckt “das einsame Mädchen”. We Don’t Have Time, Partner des Climate Reality Project, und Global Utmaning (Global Challenge) sind durch Vorstandsbeziehungen miteinander verbunden.

20. August 2018: Am ersten Tag des Streiks ist die dritte Person, die auf die Notlage des “einsamen Mädchens” auf Twitter reagiert, We Mean Business-Mitbegründer Callum Grieve. Er fügt das Hashtag #WeDontHaveTime hinzu und markiert fünf zusätzliche Benutzer-Konten: Das Klimamuseum, Jugendklima März LA, Das ist Zero Hour Ft. Lauderdale, Greenpeace International, und die UNFCCC, das “offizielle Twitter-Konto der UN zum Klimawandel”. (…) “

Alles klar?

„Was die Manipulationen durch den Non-Profit-Industriekomplex ärgerlich macht, ist, dass sie den guten Willen des Volkes, insbesondere der Jugendlichen, ausnutzen. Sie richten sich an diejenigen, denen keine Fähigkeiten und Kenntnisse vermittelt wurden, um wirklich für sich selbst zu denken, und zwar von Institutionen, die dazu bestimmt sind, der herrschenden Klasse zu dienen. Der Kapitalismus funktioniert systematisch und strukturell wie ein Käfig zur Aufzucht von Haustieren. Die Organisationen und ihre Projekte, die unter falschen humanistischen Slogans operieren, um die Hierarchie von Geld und Gewalt zu stützen, werden immer mehr zu einigen der wichtigsten Elemente des unsichtbaren Käfigs von Korporatismus, Kolonialismus und Militarismus.“ – Hiroyuki Hamada, Künstlerin

Ganz normale Volksbearbeitung eben…

Professor Rainer Mausfeld findet’s gut.

Tja, Adopt a Revolution!

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.