Gesellschaft Politik Unterhaltung Webfundstück Wissenschaft

Schwarze Mathematikerinnen berechneten NASA-Missionen

Handelsblatt: „Lass das Mädchen die Zahlen checken“. Frauen im Weltraumbusiness.

„Bevor der Nasa-Astronaut John Glenn im Februar 1962 als erster Amerikaner die Erde in einem Raumschiff umkreiste, hatte er eine ganz besondere Bedingung: „Lass das Mädchen die Zahlen checken“, sagte er. „Und wenn das Mädchen sagt, sie sind gut, bin ich bereit.“ Das „Mädchen“ war die Afroamerikanerin Katherine Johnson, damals 43 Jahre alt und eine hochtalentierte Mathematikerin. Sie gehörte zu einem so gut wie unbekannten kleinen Zirkel von Wissenschaftlerinnen, die für die US-Luft- und Raumfahrt die aufwendigen Rechenarbeiten für Flugkurven durchführten. […]

Das Jobangebot im Langley-Labor war für Johnson eine Riesenchance, die sie beherzt ergriff. Es hielt sie auch nicht ab, dass sie mit ihren Kolleginnen im Verborgenen arbeiten musste und trotz der offiziellen Aufhebung der Trennung nach Hautfarben separate Toiletten und Pausenräume zu nutzen hatte. Das Team weißer Forscherinnen wusste ein Jahrzehnt nichts von den schwarzen Kolleginnen. Erst in den 50er Jahren wurden beide Gruppen schließlich vereint.“

Sehr interessante Geschichte. Erinnert irgendwie ein wenig daran, dass viele (oder die Meisten?) der ersten Computerprogrammierer Frauen waren.