Gesellschaft Politik Wissenschaft

Wissenschaftler: Erdbeben in Texas nachweislich durch Fracking

Fracking zum Fördern von Öl und Gas hat in den USA Erdbeben verursacht, wie The Dallas Morning News in dem Artikel „Texas quakes caused by injection wells, scientists determine“ meldet, der von einer entsprechenden gerade veröffentlichten wissenschaftlichen Studie berichtet. Zitat: „Texas earthquakes, one reaching magnitude 4.8, were caused by injections of wastewater in drilling for oil and gas, scientists say. Using radar from satellites, a study published in the journal Science, found that five significant East Texas quakes in 2012 and 2013 were not natural occurrences.“.

Die geophysikalische Studie, veröffentlicht im wissenschaftlichen Journal „Science“, stellte also fest, dass die Erdbeben in Texas, von denen eines sogar die Stufe 4,8 auf der Richterskala erreichte, durch die Injektion von Abwasser in Gesteinsschichten zum Bohren nach Öl und Gas ausgelöst wurden. Bei diesem Fracking wurden also offenbar noch nicht einmal zusätzlich Chemikalien eingesetzt und es hatte auch so schon erhebliche – seismische – Auswirkungen. Die Studie untersuchte die fünf signifikanten Erdbeben in Texas in den Jahren 2012 und 2013 und fand heraus, dass diese nicht natürlichen Ursprungs waren, sondern durch das Wasserdruck-Fracking ausgelöst wurden.

Spendenkonto für die Gerichtsverfahren gegen den Stern/Bertelsmann-Konzern